EN · FR · DE
 

Auf den Spuren von Thomas Sankara & Geteiltes Erbe

Zwischen 2008 und 2011 entstanden und in Burkina Faso, Senegal, Mali und Frankreich gedreht, sind diese Filme eine Hommage an den Visionär und Revolutionär Sankara und geben Weggefährten, Zeitzeugen aber auch jungen Aktivist/innen den angemessenen Raum, über den Mann zu sprechen, der „den Burkiner/innen ihre Würde und Selbstachtung wiedergegeben hat“. Während sich „Auf den Spuren von Thomas Sankara“ der Person widmet, seinem Lebensweg und seinen Visionen, geht „Geteiltes Erbe“ auf den Nachlass Sankaras ein. Was ist heute von seinen Ideen, Projekten und Visionen geblieben? Was denkt die Jugend heute über ihn? Was denken seine ehemaligen Wegbegleiter/innen? Und was hat die Affäre Norbert Zongo mit dem Mord an Sankara zu tun?

Produktionsdetails

Studio Baraka, Dokumentarfilm, 2 x 90 Min., Burkina Faso, Frankreich, 2011
Mit Ras Batch, Sams’k le Jah, Bruno Jaffré, Carlos Ouedraogo, Fidel Kientega, Germaine Pitroipa, Odile Sankara, Didier Awadi, Smockey, Valère Somé, Samba Tembely u.a.

Verleih

Verleih in Deutschland, Schweiz und Österreich
Kontakt: info(at)africavenir.org
Format: BluRay, DVD
Sprache: Französisch mit deutschen Untertiteln
Fotos: Werden digital zugesandt

Ausführliche Synopsis

Zwischen 2008 und 2011 entstanden und in Burkina Faso, Senegal, Mali und Frankreich gedreht, sind diese Filme eine Hommage an den Visionär und Revolutionär Sankara und geben Weggefährten, Zeitzeugen aber auch jungen Aktivist/innen den angemessenen Raum, über den Mann zu sprechen, der „den Burkiner/innen ihre Würde und Selbstachtung wiedergegeben hat“. 

„Auf den Spuren von Thomas Sankara“ widmet sich der Person, seinem Lebensweg und seinen Visionen. Noël Isidore Thomas Sankara wird am 21.12.1949 in dem kleinen, vornehmlich muslimischen Dorf Yako geboren und verbringt seine Kindheit in Gaoua im Süden Obervoltas, wie Burkina Faso vorher hieß. Streng katholisch erzogen und von klein auf mit großem Charisma ausgestattet, wird er eher aufgrund äusserer Umstände Soldat. 

Sein marxistisch-leninistischer Geschichtslehrer und seine Militärausbildung in Madagascar, wo er mit jungen, linken Militärs in Kontakt kommt, prägen ihn nachhaltig. Als er am 4. August 1983 in einem Putsch die Macht übernimmt, ist er im Land aufgrund seiner klaren und revolutionären Positionierungen bereits die populärste politische Figur, vor allem bei der Jugend. „Auf den Spuren von Thomas Sankara“ ist ein reichhaltiges, intimes Portrait des Mannes hinter der Ikone. 

„Geteiltes Erbe“ geht dagegen auf den Nachlass Sankaras ein. Was ist heute von seinen Ideen, Projekten und Visionen geblieben? Was denkt die Jugend heute über ihn? Was denken seine ehemaligen Wegbegleiter/innen? Und was hat die Affäre Norbert Zongo mit dem Mord an Sankara zu tun?

Pressestimmen

„Diese Filme haben mich zurückversetzt in die 1980er Jahre, in meine eigene Kindheit in Abidjan (Elfenbeinküste). Sie haben mir diesen Stolz in Erinnerrung gerufen, den wir Burkiner/innen verspürten, den Respekt, der uns damals plötzlich entgegengebracht wurde. Die Aura von Thomas Sankara und die Gewissheit seiner absoluten Integrität haben mich erfasst. Sankara hat uns für immer geprägt, v.a. die junge Generation (...) Diese Filme muss man sehen, vielleicht sogar mehrmals sehen, um zu begreifen, welch ein Erbe uns dieser Humanist, nein dieser „echte Mensch“ hinterlassen hat.“ Ramata Soré, burkinische Journalistin, Deutsche Welle

Die Regisseure: Studio Baraka

Getragen von der Idee, andere Welten zu erschaffen ist Baraka 2006 im Süden Frankreichs (Okzitanien) entstanden und heute in der Gegend um Paris beheimatet. « Baraka » bedeutet « organisierte Bande », ein Kollektiv, das Menschen zusammenbringt, die sich organisieren und sich untereinander und mit der Welt vernetzen. Die Art dieser politischen, materiellen, spirituellen Vernetzung ist ausschlaggebend. „Wir sind, was wir tun und stehen zu unseren Ideen und Idealen“. Baraka ist ein Raum der Reflektion, der Transformation, des Widerstands, der Aktion, der Befreiung und der Konstruktion alternativer Lebensentwürfe.

back to top