EN · FR · DE
 

Otelo Burning (Der Preis der Freiheit)

In Durban von Sara Blecher (Surfing Soweto) gedreht, erzählt der Film die Geschichte einer Gruppe von Jugendlichen aus den Townships, die den Reiz am Surfen entdecken. Der Film spielt 1989 vor der Kulisse der sich anbahnenden Zusammenbruchs des Apartheidsregimes und der Gewalt in Lamonville zwischen ANC und Inkatha. Als der 16jährige Otelo Buthelezi sich zum ersten Mal ins Wasser begibt, ist schnell klar, dass er für das Surfen geboren ist. Für ihn ist das Gefühl der Freiheit, das er beim "fliegen" über den Wellen empfindet ein Weg dem durch gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen ANC und INkatha geprägten Alltag zu entfliehen. Doch als Nelson Mandela aus dem Gefängnis entlassen wird, wird Otelo auf einer ganz anderen Ebene mit Fragen nach Freiheit und Gerechtigkeit konfrontiert. Die eindrückliche Coming of Age-Geschichte schildert die bedeutende Ära des Endes der Apartheid aus der Sicht eines Jugendlichen.

Produktionsdetails

Sara Blecher, Südafrika, 102 Min., 2011
Mit: Jafta Mamabolo, Thomas Gumede, Sihle Xaba, Tshepang Mohlomi, Nolwazi Shange
Produzentin: Sara Blecher
Drehbuch: James Whyle, Sara Blecher
Musik: Alan Lazar, Tiago Correia-Paulo
Kamera: Lance Gewer
Schnitt: Megan Gill

Verleih

Verleih in Deutschland, Schweiz und Österreich
Kontakt: info(at)africavenir.org 
Format: BluRay, DVD
Sprache: Original (Zulu) mit deutschen oder englischen Untertitel
Poster: wird digital zugesandt
Presseheft (pdf, English only)
Pressefotos

Ausführliche Synopsis

Im Jahr 1989 ist der Kampf gegen die Apartheid auf seinem Höhepunkt. Die Geschichte damit, dass der 16jährige Otelo Buthelezi, sein jüngerer Bruder Ntwe und sein bester Freund New Year von Mandla in ein Strandhaus eingeladen werden, wo dessen Mutter angestellt ist.

Sie beobachten Mandla beim Surfen und lernen durch ihn eine ganz neue, ihnen vorher verschlossene Welt kennen. Der Kontrast zu ihrem bisherigen Leben ist enorm - im Township steigt die Bedrohung politischer Gewalt, die durch die von der Inkatha rekrutierten sog. "Hostel Dwellers" auf der einen Seite und die Comrades der United Democratic Front auf der anderen angeheizt wird. Für die Jungs, die mit Respekt und Angst vor dem Meer aufgewachsen sind, wird das "Übers Wasser Fliegen” zum Symbol der Freiheit. Sie beissen an.

Bald schon ist klar, dass Otelo wirklich talentiert ist und das Zeug zu einer nationalen und vielleicht sogar internationalen Surfer-Karriere hat. Kurt Struely, ein älterer weißer Mann, bietet sich an, die Jungs zu coachen. Er malt ihnen ein verführerisches Bild von einem Leben aus, das sie als internationale Surfer-Sars haben könnten. Schon bald stellt Otelo seinen Freund Mandla in den Schatten. Dessen Ärger darüber wird umso mehr verstärkt, als sich Dezi, New Years jüngere Schwester, in Otelo verliebt.

Als die Jungs anfangen, Wettkämpfe zu gewinnen, steigert sich Mandlas Eifersucht. Gegen Geld für ein neues Surfbrett, verrät er den Bruder von Otelo als verdächtigen Informanten der Sicherheitspolizei des Apartheidregimes.

Als Otelo herausfindet, was der wahre Grund für den Tod seines jüngeren Bruders ist, muss er sich zwischen Geld, Glamour, Frauen, einer internationalen Surferkarriere und der Gerechtigkeit für Ntwe entscheiden. Am Tag, als Mandela nach 27 Jahren zum ersten Mal aus dem Gefängnis tritt, fällt der junge Otelo eine Entscheidung, die sein Leben für immer verändern wird. 

Otelo Burning war der Eröffnungsfilm des 32. Durban International Film Festival. Der Film ist in Zulu mit Deutschen oder Englischen Untertiteln.

Preise (Auswahl)

  • Opening film at the 32nd Durban International Film Festival, 2011
  • Best Drama – One World Media awards in London (May 2012)
  • Nominated 14 AMVC (African Magic Viewer’s Choice) won 4. Best overall film, best art direction, best lighting, best makeup, 2013
  • Nominated 13 AMAA – Won 2 – Best cinematographer. ( Lance Gewer) Best child actor (Tshepang Mohloni) Lagos, Nigeria 2012
  • Audience award for best feature Cinerama BC ( Brazil, 2012)
  • Best feature film Cape Winelands Film Festival ( 2012)
  • Winner Long fiction Feature Competition Bagdad International Film Festival (2012)
  • Winner best sound and Best Actor at the Colours of the Nile Film Festival in Addis Ababa
  • Winner Best international feature at the Bronze lens Film Festival in Atlanta
  • Winner “I Have Rights” in The Armenian International Childrens Film Festival ( 2012)
  • Winner Best Film Award, Best Dramatic Feature Award and the Best Surf Film Award at
  • Byron Bay Film festival (2013)

Pressestimmen

"Mesmerising from start to finish this film takes viewers right to the heart of issues facing South African youth during apartheid, encouraging us all to rethink what freedom means to us." The South African

"Otelo Burning has set tongues wagging across the globe" East Coast Radio’s Anisa Ussuph

"A beautifully authentic film,  based on a rather unconventional movie theme" Debbie Myburg – thesouthafrican.com

"Extremely moving and poignant" Debbie Myburg – thesouthafrican.com

"I.. was riveted throughout (..) the story is heart warming, inspiring and tragic all at the same time" – Andy Ostroy

"The talented cast deliver fine performances across the board (..) Sara Blecher has delivered a fine film" Witness 25th July 2011 by Estelle Sinkins

"Film lovers are in for a treat" Daily Sun, Buzz, 20th July 2011 – Anil Singh

"A movingly visual film" Ailsa Windsor- KZN entertainment News and Reviews 

Regisseurin: Sara Blecher

Als preisgekrönte Regisseurin und Produzentin hat Sara Blecher „Bay of Plenty”, eine mit dem SAFTA (South African Film and Television award) ausgezeichnete Serie (26 Folgen) des Fernsehsenders SABC 1 produziert und die Regie geführt. Diese Serie handelt von dem Leben einer Gruppe von Zulu Rettungsschwimmer am Strand von Durban. Der Plot basiert auf ihren Untersuchungen, die sie über Jahre hinweg über die Rettungsschwimmer und Surfer in Durban durchführte.

2009 produzierte und leitete sie die südafrikanischen Version von „Who Do You Think You Are?”. Unter dem Originaltitel der BBC-Serie, spürt ihre Serie in 12 Folgen die Vorfahren von südafrikanischen Prominenten, wie Vusi Mahlasela, Zapiro und HHP auf.

Sara Blecher ist Koproduzentin der Cinga Productions, die mit Ochre Films die Emmy-gekürte Serie “Zero Tolerance” für SABC produzierte. Sie beteiligte sich an allen drei Serien dieser Produktion.

Sie arbeitet auch als freiberufliche Dokumentar- und Spielfilmmacherin.
Für „Curious Pictures“ und das SABC ausgezeichnete „Special Assignment“ (Nachrichtensendung) machte sie herausragende Dokumentationen in ihrer zweijährigen Rolle als Seniorproduzentin.
Neben diesen Dokumentarfilmen erhielt sie für „From Russia with Love” den Avanti und 2003 für „Kobus And Dumile” den 'CNN african journalist of the year award' in der Kategorie Kunst und Kultur.

Sie schöpft aus umfassender Theater- und Fernseherfahrungen und hat für zahlreiche große internationale Filmargenturen, wie BBC, WGBH, Channel 4 und NBC, als Wissenschaftlerin und Produktionsassistentin gearbeitet. Bei der Emmy-prämierten Dokumentation „The First Accused” von PBS und SABC 3, sowie bei der “Scientific American Frontiers” (PBS) wirkte sie als Koproduzentin mit.

2011 veröffentlicht sie “Surfing Soweto”, ein Film über das Leben der sogenannten “Train Surfers” in Südafrika.

Otelo Burning, im Juli 2010 in Durban gedreht, ist ihr erster Spielfilm.

back to top