Lehrerfortbildung: Die Dritte Welt im 2. Weltkrieg

"Am 26. Mai 2009 von 13-19 Uhr laden AfricAvenir und EPIZ zu einer Lehrerfortbildung zum Thema ""Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg"" mit Karl Rössel und Lawrence Oduro-Sarpong. Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung bis zum 19. Mai wird gebeten.
Lehrerfortbildung: „Unsere Opfer zählen nicht“: Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg
Ein vergessenes Kapitel der Geschichte und seine Bedeutung für die Gegenwart

Leitung:
Karl Rössel, Autor, Rheinisches JournalistInnenbüro, Köln
Lawrence Oduro-Sarpong, AfricAvenir International e.V., Berlin
Millionen Soldaten aus Afrika, Asien und Ozeanien haben im Zweiten Weltkrieg gekämpft, um die Welt vom deutschen und italienischen Faschismus sowie vom japanischen Großmachtwahn zu befreien. Dabei wurden Hilfstruppen und Hilfsarbeiter oftmals mit Gewalt aus den Kolonien durch die faschistischen Achsenmächte und auch durch die Alliierten rekrutiert. Diese mussten sich, ob als Freiwillige oder als Zwangsverpflichtete, mit weniger Sold, schlechteren Unterkünften und geringeren Kriegsrenten als ihre «Weißen Kameraden» zufrieden geben. Zudem wurden Hunderttausende Frauen aus Asien durch japanische Militärs in Frontbordelle verschleppt.
2008 erschienen Unterrichtsmaterialien zu dieser Thematik. Diese Materialien basieren auf dem Buch „Unsere Opfer zählen nicht - die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ (Hamburg/Berlin 2005) des Rheinischen JournalistInnenbüros und werden ergänzt durch eine CD mit 30 ZeitzeugInnen-Interviews aus aller Welt. Die Materialien sind sowohl im Fachunterricht der Geschichte, Politischen Weltkunde, Geographie, Ethik oder im Sprachunterricht einsetzbar als auch in fächerübergreifenden Projekten zum Globalen Lernen bzw. zu Nord-Süd-Beziehungen.
Die Lehrerfortbildung richtet sich an LehrerInnen der Sekundarstufe: Nach einer thematischen Einführung zu historischen und aktuellen Zusammenhängen erfolgt die praxisbezogene und auf die Interessen und Bedarfe der TeilnehmerInnen zugeschnittene Arbeit mit dem Unterrichtsmaterial, so dass alle TeilnehmerInnen den Workshop mit konkreten Ideen zur Einsetzbarkeit des Materials in ihrem Unterricht oder ihren Projekten verlassen. Außerdem werden eine Wanderausstellung zum Thema und deren Begleitprogramm vorgestellt. Die Ausstellung wird am 1. September 2009 in der Werkstatt der Kulturen in Berlin eröffnet. Es gibt davon auch eine flexibel einsetzbare Schulversion.
Karl Rössel arbeitet seit 1983 im Rheinischen JournalistInnenbüro in Köln als Autor für Hörfunk und Printmedien zu internationalistischen Themen. Buchveröffentlichungen u.a. über die Geschichte der Dritte Welt-Bewegung in der Bundesrepublik und die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg.
Lawrence Oduro-Sarpong ist Antirassismustrainer, Mediator und Coach, geboren in Ghana und aufgewachsen in der Hafenstadt Tema. Seit 1992 lebt er in Deutschland, wo er für unterschiedliche Gruppen von Kindern bis hin zu Managern Workshops und Fortbildungen im Bereich des interkulturellen Trainings, der Antirassismus- und Antibias-Arbeit anbietet.´
Anmeldung bis Dienstag, 19. Mai 2009, an EPIZ epiz@epiz-berlin.de
Kosten: Keine
Termin:
26. Mai 2009
Beginn: 13:00 Uhr
Ende: 19:00 Uhr
Anmeldung bis 19. Mai 2009

Dozenten: Karl Rössel und Lawrence Oduro-Sarpong
Treffpunkt:
EPIZ
Schillerstraße 59
10627 Berlin
>> Karte
Wegbeschreibung: U Sophie-Charlotte-Platz
Veranstalter: Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum (EPIZ e.V.) in Kooperation mit AfricAvenir International e.V.
Mit freundlicher Unterstützung von InWent.
Kontakt
Anne-Kathrin Bruch
Telefon: 0306926418
Telefax: 0306926419
E-Mail: bruch@epiz-berlin.de
Internet: www.epiz-berlin.de
"

© Copyright AfricAvenir 2014