EN · FR · DE
 

„Afrika und die Dramen der Migration“ - Pambazuka-Spezialausgabe zu panafrikanischen Perspektiven auf Migration und Bewegungsfreiheit erschienen

„Afrika und die Dramen der Migration - Die Migrationsbewegung nach Europa wird niemals aufhören“, so betitelt der senegalesische Journalist Tidiane Kassé seinen Artikel in der aktuellen Sonderausgabe des soeben in Kooperation mit dem Berliner Verein AfricAvenir International e.V. erschienenen panafrikanischen online-Nachrichtenportals Pambazuka. Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft und Wissenschaft zeichnen ein differenziertes Bild der Hintergründe von Migration und Fluchtursachen und thematisieren die historische und politische Verantwortung Europas. Mit 500.000 Leser*innen im Jahr und mehere Hunderte teils weltberühmten Autor*innen gilt Pambazuka News als eine der wichtigsten Plattformen für soziale Gerechtigkeit und gesellschaftliche Analysen in Afrika.

Dass Migration vermehrt zu dramatischen Szenarien führt, daran besteht kein Zweifel. Seit Monaten ist auch die  deutsche Gesellschaft gezwungen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dabei dominieren jedoch immigrationsfeindliche Diskurse, die – wenn überhaupt – nur politisch Verfolgte, vor Krieg fliehende oder hochqualifizierte Menschen im Land oder in der EU aufgenommen sehen wollen.  Die Pambazuka-Autor*innen stellen dieser einseitigen Sichtweise differenziertere Perspektiven  entgegen. Sie beschäftigen sich mit Migrationsursachen und den Zusammenhängen mit der globalisierten kapitalistischen Weltwirtschaft, die vielen Afrikaner*innen die Lebensgrundlage entreißt, und weisen auf die daraus hervorgehende Verantwortung europäischer Länder hin („Africa and the drama of immigration“, „Questioning the conventional narrative on African irregular migrants“, „Ecocide in the Niger delta“). Sie üben Kritik am aktuellen, diskriminierend angelegten Asyl- bzw. Migrationssystem, erläutern historische Kontinuitäten des deutschen Lagersystems („Dehumanised“), und legen die besonderen Schwierigkeiten geflüchteter Frauen in Deutschland dar („Isolated from society“). Letztendlich werden das heutige Konstrukt von Nationalstaaten, Passpflicht und Grenzregimen und die damit verbundene Einschränkung der Bewegungsfreiheit in ihren historischen Kontext gesetzt und Alternativen benannt („Borders create misconceptions“, „A short history of the passport“).

Der Newsletter ist eine vielfältige Sammlung kritischer Stimmen, die das Thema aus geschichtlichen, politischen und gesellschaftlichen Perspektiven heraus betrachten und sich für ein grundlegendes Überdenken und Verändern des Systems einsetzen. Dies ist dringend notwendig – denn, wie Tidiane Kassé erklärt: Die Migrationsbewegung nach Europa wird niemals aufhören.

Inhaltsverzeichnis:

We are here because you are destroying our countries - Germany is politically and economically responsible for many root causes of flight - Rex Osa (EN-FR)

Goor Yombul, ou «un homme vaut cher»- Rama Salla Dieng (FR)

Ci-git la solidarité humaine- Fadel Dia (FR)

Crise migratoire, accaparement des ressources naturelles et d’insécurité dans les frontières: Quelles réponses citoyennes pour l’Afrique Forum social sénégalais - Forum social sénégalais (FR)

A short history of the passport - Thoughts on global mobility from a critical European perspective - Aaron Scheid and Leonard Barlag (EN FR)

Africa and the Drama of migration - This flood to Europe that will never dry up - Tidiane Kassé (EN FR)

Dehumanised - A short history of the institutionalized deprivation of migrants' rights in (Western) Germany - Jana M. Grieb (EN)

Ecocide in the Niger delta - Western resource politics are a reason for flight and migration in Nigeria - Peter Donatus (EN FR)

Borders create misconceptions- Riadh Ben Ammar (EN FR)

Isolated from Society, Refugee struggles in Germany from a woman`s perspective - Bethi Ngari (EN FR)

Questioning the conventional narrative on African irregular migrants - Yordanos Seifu Estifanos (EN FR)

Mit freundlicher Unterstützung von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) Berlin

Weitere Informationen unter www.pambazuka.org/special-issue-africa-and-drama-migration

back to top