EN · FR · DE
 
Warum wir hier sind?!

© activestills.org

„Warum wir hier sind!?“- Afrikanische Perspektiven auf Flucht und Migration

Angesichts der häufig einseitigen, fremdenfeindlichen und vor allem ahistorischen Diskussionen um Migration und Flucht möchte AfricAvenir die Komplexität der Thematik, die zu einer der brennensten Fragen unserer Zeit geworden ist, in diesem neuen, auf zwei Jahre angesetzten Projekt „Warum wir hier sind!?- Afrikanische Perspektiven auf Flucht und Migration" aufzeigen und vielfältige - vor allem aber progressive afrikanische Sichtweisen in den Mittelpunkt stellen.

Keine Termine gefunden

Hintergrund & Motivation

Sich häufende tragische Flüchtlingskatastrophen mit zahlreichen Toten, EU-Pläne zur Bekämpfung von Flucht, Dublin I/II/III, Schengen-Abkommen, Frontex, Abschottung und Aufrüstung der europäischen Außengrenzen, die Schlepperfrage, geplante Neuerungen im deutschen Asylrecht, Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) als größte fremdenfeindliche Mobilisierung der Nachkriegsgeschichte, und ein Diskurs, der immer mehr die Eigenverantwortung der Heimatländer und die Unzulässigkeit von Wirtschaftsflüchtlingen suggeriert – all dies nimmt in den Medien mehr und mehr Raum ein.

Der Tatsache, dass das Handeln der Industriestaaten und der von ihnen geschützten multinationalen Unternehmen in vielen Fällen Hauptverursacher der wirtschaftlichen Misere in vielen afrikanischen Staaten sein könnte, wird dabei weniger Beachtung geschenkt. Realitäten wie neokolonialen Strukturen und die fortbestehende Ausbeutung von Rohstoffen durch restriktive handelspolitische Abkommen zwischen IWF, WTO und EU werden ausgeblendet, Überfischung durch internationale Fangflotten oder „Landgrabbing“, also Landnahme im großen Stil durch Investoren, und das Problem der Ausrichtung der Landwirtschaft auf den Export statt auf Ernährungssouveränität im eigenen Land geflissentlich ignoriert.

Gleichzeitig melden sich in Europa aber auch wachsende und zunehmend erfolgreiche selbstorganisierte Flüchtlingsproteste gegen Ausgrenzung und Entrechtung zu Wort – die Themen Flucht und Migration sind von brennender Aktualität. Nicht umsonst hat das BMZ kürzlich einen Aktionsschwerpunkt auf die Bekämpfung von Fluchtursachen gelegt. Auch auf EU-Ebene wird zunehmend erkannt, dass das katastrophale Massensterben im Mittelmeer nicht länger ignoriert werden kann.

Dennoch werden in den meisten Fällen absurde Schlüsse gezogen und Maßnahmen ergriffen – wie beispielsweise die aktuellen Interventionen zur Zerstörung von Schlepperbooten zur Bekämpfung der Einwanderung in die EU.

Angesichts der häufig einseitigen, fremdenfeindlichen und inhumanen Diskussionen um Migration und Flucht möchte AfricAvenir die Komplexität der Thematik in diesem neuen, zweijährigen Projekt „Warum wir hier sind!?“- Afrikanische Perspektiven auf Flucht und Migration aufzeigen und vielfältige - vor allem aber afrikanische Sichtweisen in den Mittelpunkt stellen.

Wie wird das Thema Flucht und Migration nach Europa, aber vor allem auch innerhalb des Kontinents, in Afrika diskutiert? Welche Aspekte werden in der deutschen Debatte vernachlässigt? Wie muss eine humanere Flüchtlingspolitik aussehen? Welche Sichtweisen auf Migration existieren in den sogenannten „Herkunftsländern“, die im Allgemeinen bemühte (häufig rassistisch aufgeladenen) Bilder und Herangehensweisen radikal hinterfragen? Welche Verantwortlichkeiten zeigen sich bei näherer Betrachtung der Hintergründe für Flucht und Migration, die teilweise auch in der deutschen und europäischen Geschichte und Politik zu finden sind? Welche Rollen spielen die neo-liberale bzw. neo-koloniale deutsche und europäische Afrikapolitik(en)? Wie ist Migration von Afrika nach Europa historisch einzuordnen? In welchem Verhältnis stehen Mobilität, Migration, Flucht innerhalb des Kontinents und nach Europa? Wie reagieren afrikanische Staaten auf Flucht und Migration? Welche Rolle spielt die Diaspora für den afrikanischen Kontinent? Welche Interessen verbergen sich hinter der europäischen Migrations- und Abschottungspolitik?

Im Verlaufe des Projektes werden die Proteste der in Deutschland lebenden Geflüchteten, ihre Perspektiven und Forderungen mit historischen und (politik)wissenschaftlichen Analysen von Expert_innen aus Afrika und der Diaspora verknüpft und in den Fokus gestellt. Damit soll in der Öffentlichkeit eine Erweiterung des unvollständigen Diskurses um Fluchtursachen in Form von Dialogforen, Workshops, Radiobeiträgen, Diskussionspapieren, politischen Lobbygesprächen, Videointerviews der Veranstaltungen, einer Poster-Kampagne, Schulveranstaltungen und der Erstellung eines Schulmoduls ausdrücklich bereichert werden.

Dossier „Flucht und Migration – Afrikanische Perspektiven“

Obwohl das Thema Flucht und Migration zum Hauptthema aktueller gesellschaftlicher und politischer Debatten geworden ist, werden tatsächliche Fluchtursachen nur selten thematisiert. Deutsche Waffenexporte, westliche Rohstoffpolitik, globale Umweltzerstörung – Europa trägt Mitverantwortung dafür, dass viele Menschen in Afrika ihre Länder verlassen müssen.

Um afrikanische Sichtweisen auf die Komplexität von Fluchtursachen abzubilden und die Debatte um die Thematik zu erweitern erschien am 7. März Dossier Flucht und Migration – Afrikanische Perspektiven.

Das Dossier, in Kooperation mit dem Südlink erschienen, vereint Stimmen zum Thema Flucht und Migration aus Afrika nach Europa, gibt einen Überblick und bietet somit nicht nur gegen die derzeit lauter werdende rechte Hetze, sondern auch die Einwanderungspolitik der EU Argumente. Entstanden ist ein Plädoyer für Bewegungsfreiheit und Menschlichkeit.

Migrants Journey to Europe

Credit: Dalton Bennet

AfricAvenir/Pambazuka Sonderausgabe: "Africa and the Drama of Migration"

Ein außergewöhnliches Dossier zu afrikanischen Blickwinkeln und Kritikpunkten, um die Hintergründe der Auswanderung und ihre Dramen zu verstehen. 

AfricAvenir freut sich die Veröffentlichung der zweisprachigen Spezialausgabe zu Migration, in Zusammenarbeit mit Pambazuka News, bekanntzugeben: ein Dutzend Journalist*innen, Akademiker*innen, Künstler*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft kommen in diesem Dossier zu Wort. Die Zusammenstellung der Artikel analysiert unter anderem die Defizite der europäischen Migrationspolitik, die Rolle der kapitalistischen Weltwirtschaft, aber auch die Geschichte von Pässen und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit, die Verschlechterung der Umweltstandards europäischer Unternehmen in Afrika oder die Situation von Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Lesen Sie selbst: 

Die einzelnen Artikel sind online frei verfügbar und hier einzusehen.

We are here because you are destroying our countries - Germany is politically and economically responsible for many root causes of flight - Rex Osa (EN-FR)

Goor Yombul, ou «un homme vaut cher»- Rama Salla Dieng (FR)

Ci-git la solidarité humaine- Fadel Dia (FR)

Crise migratoire, accaparement des ressources naturelles et d’insécurité dans les frontières: Quelles réponses citoyennes pour l’Afrique Forum social sénégalais - Forum social sénégalais (FR)

A short history of the passport - Thoughts on global mobility from a critical European perspective - Aaron Scheid and Leonard Barlag (EN FR)

Africa and the Drama of migration - This flood to Europe that will never dry up - Tidiane Kassé (EN FR)

Dehumanised - A short history of the institutionalized deprivation of migrants' rights in (Western) Germany - Jana M. Grieb (EN)

Ecocide in the Niger delta - Western resource politics are a reason for flight and migration in Nigeria - Peter Donatus (EN FR)

Borders create misconceptions- Riadh Ben Ammar (EN FR)

Isolated from Society, Refugee struggles in Germany from a woman`s perspective - Bethi Ngari (EN FR)

Questioning the conventional narrative on African irregular migrants - Yordanos Seifu Estifanos (EN FR)


Der Newsletter wurde gefördert von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie von der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) Berlin.

Weiterführende Literatur

Fluchtursachen

Fluchtweg Mittelmeer

Dossiers / Studien / Wissenschaftliche Publikationen

Asyl- und Einwanderungspolitik in Deutschland und in der EU

Hetze und Gewalt gegen Flüchtlinge

Biographische Berichte


Infographie / Video / Pädagogisches Material

Bundestagsdebatte zum Valetta-Gipfel

Links

back to top