EN · FR · DE
 

Filmvorführung: "Gangster Project" & "Gangster Backstage" in Anwesenheit von Regisseur Teboho Edkins

.

Info   Eintritt: 7,50€; ermäßigt: Berlinpass, 5er & 10er Karte, Gildepass, Heavy User Card

.

Der preisgekrönte Regisseur Teboho Edkins setzt sich in seinen (selbst)kritischen und genreübergreifenden Filmen mit der auch 20 Jahre nach der Überwindung der Apartheid anhaltenden, tiefgreifenden Spaltung der südafrikanischen Gesellschaft auseinander.

„Die Filme des preisgekrönten Künstlers Teboho Edkins sind sparsam in ihren Mitteln, aber massiv in ihrer Wirkung.“ (FAZ)

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Teboho Edkins sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Aktion Afrika des Auswärtigen Amtes.

Medienpartner: Africiné, SEV-Magazin, Zentrum Moderner Orient, Club der Freunde von RFI, Berlin Poche, rendez-vous-cine.de, Exberliner, Radio multicult.fm, Art Labour Archives, Planète Métis, Contemporary &

Gangster Project
Ein junger weißer Filmstudent bricht mit seinem Kameramann auf, um in Kapstadt, einer der sozial ungerechtesten und gewalttätigsten Städte weltweit, einen Gangsterfilm mit echten Gangstern zu drehen. Nach langer Suche nach passenden Protagonisten, findet er endlich genau die richtige Gang und teilt ihren Alltag. Dabei holt ihn bald die Wirklichkeit ein, das klaustrophobische Gangsterleben entspricht nicht seinen Erwartungen. 20 Jahre nach den ersten demokratischen Wahlen, bleibt Südafrika eine tiefgreifend gespaltene Gesellschaft, in der Dialog und Aussöhnung unerreichbar scheinen. Ein Film zwischen Fiktion und Realität, in dem Wahrheiten ausgesprochen werden und Fiktion aufhört Fiktion zu sein.

Trailer: http://youtu.be/G9MANoHvKYc

Gangsters Backstage
Die Protagonisten des Films sind Gangster aus Kapstadt, die sich auf eine Zeitungsannonce gemeldet haben, in der stand: „Schauspieler/innen für eine Filmproduktion gesucht. Eigene Erfahrungen als Gangster erwünscht“. Spielszenen auf einer spartanisch eingerichteten Bühne wechseln sich mit feinfühligen Interviews der Vorbesprechungen ab. Auf faszinierende Weise erforscht der Film Konzepte von Identität und Schauspiel und gibt Einblick in das Leben der Gangster, ihre Ängste und Träume.

„Abwechselnd intensiv und behutsam erforscht dieser Film, der sich um Genres nicht kümmert, die komplexe Realität eines Lebens am Rand, bei dem die unmittelbare Erwartung des Todes Teil der tagtäglichen Realität ist.“ (Jury-Begründung der Kurzfilmtage Oberhausen 2014, Hauptpreis der Internationalen Jury)

Trailer: player.vimeo.com/video/79677425

Teboho Edkins
Teboho Edkins wurde 1980 in den USA geboren und wuchs in Lesotho, Südafrika sowie Deutschland und Frankreich auf. Nach einem Kunststudium an der Universität von Kapstadt, studierte Teboho Edkins am Studio National des Arts Contemporains in Frankreich und dann Regie an der dffb in Berlin. Nach verschiedenen Video-Art Werke, drehte er 2004 „Ask me, I’m Positive“ im Rahmen des „Steps for the Future“ Projekts seines Vaters Don Edkins. Mit „Looking Good“ „True Love“ und „Thato“ folgten weitere Dokus über HIV/AIDS, ab 2006 aber auch eine Reihe genreübergreifender Filme, die am Beispiel des Gangster-Daseins die tiefgreifende Spaltung der südafrikanischen Gesellschaft ergründen. Bei den Filmfestspielen von Locarno wurde Edkins kürzlich mit dem Open Doors Postproduktionspreis für seinen noch im Schnitt befindlichen Film  „Faraway Friends“ (Arbeitstitel) ausgezeichnet.

back to top