EN · FR · DE
 

Deutschlandpremiere: "Waterberg to Waterberg – In den Fußstapfen von Samuel Maharero" (OengU)

.

Info   Tickets: 7,50€; ermäßigt: Berlinpass, 5er & 10er Karte, Gildepass, Heavy User Card; 030 283 46 03; www.hackesche-hoefe.org

.

Namibia 1904. Nach ihrer Niederlage gegen die deutschen Kolonialtruppen und dem Vernichtungsbefehl gegen ihn und sein Volk, wird Samuel Maharero - eben noch einer der einflussreichsten Persönlichkeiten Namibias – zum Gejagten. Unbarmherzig verfolgt von der deutschen Kolonialarmee entkommt Maharero und eine kleine Gruppe treuer Anhänger über die Kalahari Wüste nach Botswana und von da nach Südafrika. „Waterberg to Waterberg“ begibt sich auf die Spuren dieses antikolonialen Widerstandskämpfers und erzählt dabei die Geschichte der Migration der Hereros durch das südliche Afrika vor über 100 Jahren. Durch Interviews mit Experten und Herero Würdenträgern, wird diese wahre Geschichte mittels eines Oral History Ansatzes rekonstruiert. Maharero und die Seinen verloren zwar die meisten ihrer Besitztümer im Krieg, doch ihre Kultur verteidigten und lebten sie weiter. Das ist ihre Geschichte, und die Geschichte ihres Anführers.

Im Anschluss an die Filmvorführung finden eine Publikumsdiskussion mit Israel Kaunatjike sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Mit freundlicher Unterstützung durch Brot für die Welt (EED).

In Kooperation mit dem Kampagnenbündnis "Völkermord verjährt nicht".

Medienpartner: Africiné, SEV-Magazin, Zentrum Moderner Orient, Club der Freunde von RFI, Berlin Poche, rendez-vous-cine.de, Exberliner, multicult.fm, Art Labour Archives, Planète Métis, Contemporary &, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland.

Andrew Botelle
Andrew Botelle lebt in Windhoek, Namibia, wo er seit 24 Jahren die Filmproduktionsfirma Mamokobo Video & Research leitet, deren Hauptanliegen es ist, Dokumentarfilme über Geschichte, Ökologie, Kultur und Naturgeschichte zu produzieren und die meist oral überlieferte Geschichte(n) aus dem südlichen Afrika zu neuem Leben zu erwecken. Seine zweiteilige Dokumentation “Born in Etosha” wurde bei den Namibia Film Awards 2012 ausgezeichnet, “The Power Stone” gewann den Publikumspreis beim Afrykamera Film Festival in Polen und “Waterberg to Waterberg” den Publikumspreis bei den 2014 Theatre and Film Awards. Zurzeit arbeitet er an einem Film über die Geschichte und Mythologie des Brandberg Mountain sowie an dem Zeichentrickfilm "The Sleeping Giant" über den Spitzkoppe Mountain in der Namib-Wüste.

Preise:

  • Audience Choice Award beim Namibia Theatre and Film Awards in November 2014
  • Selected for Freedom Prize Competition at the 4th Luxor African Film Festiva

Director’s statement:
“In 2012 while hiking in the Waterberg mountains of Limpopo in South Africa I met a local landowner, Richard Wadley. Once he found out I was coming from Namibia, he proceeded to tell me a remarkable story about Samuel Maharero who, he assured me, had lived for 20 years on a farm near his in South Africa more than 100 years ago. Richard asked if I would be interested in seeing some photos of Samuel Maharero in 1906-07 in the Waterberg mountains of South Africa. My first thought was, he must have his history all muddled up, as I knew from my own reading that Samuel had fought at the battle of the Waterberg in 1904, and had somehow managed to escape to Botswana, but had died in Botswana. I had never heard anything about the OvaHerero in South Africa.

But after being shown a book of photographs written by Liz Hunter, I saw the images of Samuel and his Herero followers living and working on farms in the South African Waterberg. I was amazed. This was a unique piece of Namibian history happening in a foreign land. I wanted to know more. I was hooked. So I wrote a preliminary script based on the little I knew about Namibia and the piece I had been handed by Richard and Liz from South Africa. I didn't know the larger story: How they got there and why they went.”

AfricAvenir vertreibt und verleiht den Film auf internationaler Ebene:
http://www.africavenir.org/film-distribution/waterberg-to-waterberg.html 
Bei Interesse, bitte kontaktieren Sie unter info(at)africavenir.org

back to top