AfricAvenir International

AfricAvenir is a non-governmental and non-profit organisation engaging in political education and information dissemination both in Africa and in Europe. It's main section was founded in Douala, Cameroon, by Prince Kum' a Ndumbe III in 1985 while the German section was founded in 2000 during his exile in Berlin, Germany. Since 2007 AfricAvenir is also present in Windhoek, Namibia and in 2012 another section was founded in Cotonou/Calavi, Benin.

AfricAvenir sucht Praktikant/in ab sofort: Buchhaltung/ Controlling

Der in Berlin ansässige Verein AfricAvenir International e.V. sucht ab sofort eine/n Praktikant/in für 15 Stunden/Woche (für 3 Monate) im Bereich Finanzbuchhaltung/ Controlling. Der Arbeitsort ist die Geschäftsstelle in Berlin.
Durch Bildungs- und... |+| read article

AfricAvenir sucht Praktikant/in ab sofort: Kultur-/Projektmanagement

Der in Berlin ansässige Verein AfricAvenir International e.V. sucht ab sofort eine/n Praktikant/in für mindestens 20 Stunden/Woche (für 3 Monate) im Bereich Kultur-/Projektmanagement. Der Arbeitsort ist die Geschäftsstelle in Berlin. Durch Bildungs- und... |+| read article

Spendenaufruf: Kritische Forschung aus afrikanischer Perspektive unterstützen und ermöglichen!

Charles Edmond Ekollo, ein junger Germanist aus Kamerun, wird im Rahmen seiner Diplomarbeit zu AfricAvenir im Herbst 2010 einige Monate in Berlin verbringen, um vor Ort Interviews mit Aktivist/innen und Teilnehmer/innen durchzuführen. Knapp 10 Jahre nach... |+| read article

AfricAvenir Channel auf YouTube

AfricAvenir hat ab sofort seinen eigenen YouTube Kanal, auf dem nicht nur unsere eigenen Videos regelmäßig eingestellt werden, sondern auch unsere Favoriten einzusehen sind. Die neuesten Videos von Awadi ansehen, Filmausschnitte oder... |+| read article

Filme "Na Cidade Vazia" lota Studio 77 na Namíbia - Jornal de Angola, 28-04-010

A exibição do filme "Cidade Vazia" da cineasta angolana Ana Maria Ganga, esgotou no fim-de-semana passado a bilheteira do Stúdio 77, em Windhoek. Mais de duzentas pessoas, entre angolanos e namibianos, assistiram ao longa metragem angolano.
|+| read article

© Copyright AfricAvenir 2013