EN · FR · DE
 

Stadtrundgang: Frauen im Kolonialismus

.

InfoTeilnahme: 8 Euro, Start: U-Bhf M-Str., Nordwestausgang

.

Nirgendwo in der Hauptstadt lassen sich mehr Spuren des Kolonialismus finden als in Berlin-Mitte. Nahezu unsichtbar ist in diesem Zusammenhang die Rolle von Frauen. Die Tour von Jacqueline Mayen und Josephine Apraku erkundet wichtige Orte der brandenburgisch-preußischen und deutschen Kolonialgeschichte und stellt Bezüge zur Lebensrealität von Frauen im Kolonialismus her.

Jacqueline Mayen ist afro-deutsche Kulturanthropologin und angehende Afrikawissenschaftlerin. Sie ist  Redakteurin beim afro-deutschen Online- Magazin „Afrikakzent“.
 
Josephine Apraku, Schwarze Deutsche, studiert Afrikawissenschaften und Gender Studies in Berlin. Neben diversen Jugendprojekten zum „Afrikanischen Viertel“ gilt ihr besonderes Interesse der kritischen Pädagogik.

Termin: 23. August 2014, 13 Uhr
Start: Mohrenstraße 40/41
Teilnahme: 8 Euro, Nordwestausgang

weitere Termine: http://www.berlin-postkolonial.de/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=42:angebote&catid=24:verein

Der Rundgang ist Teil des Projekts "Just 4 Years? Deutschlands 1. Weltkrieg, 1884-1918"

Dank an Berliner Landestelle für Entwicklungszusammenarbeit

Hinweis:
Im Anschluss (ab 14 Uhr) findet anläßlich des Internationalen Tages zum Gedenken an den Handel mit Versklavten und an seine Abschaffung am U-Bahnhof "Mohrenstraße" das 1. Fest zur Umbenennung der "M-Straße" statt!

MEHR: www.decolonize-mitte.de

back to top