EN · FR · DE
 

Fièvres - Fevers (FESPACO Gewinner 2015)

Benjamin ist im Krieg. Gegen das Leben, gegen die Erwachsenen, gegen sich selbst. Von klein auf wurde der 13-Jährige von einem Heim zum nächsten abgeschoben. Als seine Mutter ins Gefängnis muss, kommt er zum Vater, den er bisher nicht kannte. Doch auch dieser ist ein Totalausfall, nichts weiter als ein resignierter Lagerist, der mit Mitte vierzig noch bei seinen marokkanischen Eltern in einem Plattenbau in der Pariser Banlieue wohnt. Benjamins Wildheit und Gewalttätigkeit überfordert die neue Familie rasch. Das sozial-realistische Familiendrama überzeugt mit einem hervorragenden Schauspieler-Ensemble, allen voran Slimane Dazi in der Rolle des Vaters.

Production Details

Regie: Hicham Ayouch
Drehbuch: Hicham Ayouch, Aicha Yacoubi
Darsteller: Didier Michon, Slimane Dazi, Farida Amrouche, Lounès Tazaïrt, Pascal Elso

Distribution Details

Germany, Austria, Switzerland
Contact: info(at)africavenir.org  
Format: DCP
Language: French with German Subtitles
Poster/Pictures/Press Kit: Can be sent digitally

Press Reviews

"Intensiv, roh, poetisch!" (Metropolis)

"Ein modernes und optimistisches Märchen, mit einer leuchtenden, beschwörenden Kraft" (L'Humanité)

"Eine echte Bombe (...) Ein sozial-psychologischer Western im urbanen, kalten und melancholischen Universum der Banlieues ohne Horizont?" (Al Bayane)

"Fièvres bricht die Gesetze des Banlieue-Films" (Le Monde)

"Die Energie eines neuen französischen Kinos" (Kritikat)

"Eine poetische Banlieue-Fabel von Hicham Ayouch über einen impulsiven und brillianten Sohn und seinen angepassten und schwachen Vater. (...) Didier Michon, in seiner ersten Rolle und voller Energie und Slimane Dazi sind schlicht ergreifend" (Telerama)

"Fièvres macht seinem Titel alle Ehre: der Film trägt ein glühendes und gewaltiges Feuer in sich. Hicham Ayouch filmt die menschlichen Wunden im Rohzustand und, demgegenüber, einen Jugendlichen, der mit der ganzen Welt im Klinsch liegt, sogar mit sich selbst." (Pariscope)

"Die banlieue war eine große Quelle der Inspiration für den Regisseur Hicham Ayouch (Fissures). Sein Wunsch war, einen anderen und modernen Blick auf die Bewohner/innen dieser Viertel zu werfen und von einer kontrastreichen Realität, gleichzeitig gewalttätig und poetisch, zu berichten." (L'Officiel des spectacles)

"Fièvres hat die Energie der kleinen Budgets und der Eigenproduktion, die Wut, eine Vision und seltene Stimme zu verteidigen, denn sie kommt von der Peripherie der Filmindustrie. Hicham Ayouch (...) bricht die Ketten, die ihm das französische Kino und die Erwartungen aufzuerlegen suchen. Hier ist ein Guerilla Film (...) dessen Intelligenz, kreative Freiheit und poetische Suche mitten ins Herz trifft." (Kritikat)

"Kraftvoll, und nicht ohne Humor, drückt Fièvres aus, wie schwer es ist, zu leben, wenn der Horizont unsichtbar ist" (clapmag.com)

Preise

  • Silberner FIFOG beim Festival International du Film Oriental in Genf 2015
  • Goldener Hengst beim FESPACO in Ouagadougou 2015
  • Doppelter Preis für beste Hauptrolle(n) für Slimane Dazi und Didier Michon beim Festival International du film de Marrakech 2013
  • Publikumspreis der Schüler/innen beim Festival du Film Arabe de Fameck 2014
  • Preis für das beste Drehbuch für Aicha Yacoubi und Hicham Ayouch beim Festival du Film d'Alexandrie 2014
  • Preis für den besten Hauptdarsteller für Didier Michon beim Festival du Film d'Alexandrie 2014
  • Sonderporeis der Jury für Didier Michon beim Festival National du Film de Tanger 2014
  • Nominierung für die Kategorie der besten Nebenrolle für Farida Amrouche und Didier Michon bei den Trophées Francophones du Cinéma 2014
  • Nominierungen in den Kategorien des besten frankophonen Films und des besten männlichen Nachwuchses beim Prix Lumières 2015

Regisseur

Hicham Ayouch ist 1976 in Paris geboren. Als ausgebildeter Journalist dreht er zunächst zahlreiche Werbe- und institutionelle Filme. 2004 schreibt er das Drehbuch zu dem Film "Samba do Maazouz" und dreht 2005 seinen ersten eigenen Kurzfilm "Bombllywood". Es folgen ein Dokumentarfilm über den Status der Frau in Marokko ("Les Reines du Roi", 2006), sein erster Langfilm "Les Arêtes du coeur", dann "Poussières d'ange", ein dokumentarischer Langfilm 2007. 2009 dreht er seinen zweiten Spielfilm "Fissures", über eine Dreiecksbeziehung in Tanger, und schließlich "Fièvres" (2014).

back to top