Interkulturelle Dialoge: Afrikanische, Deutsche und Französische Schriftsteller und Wissenschaftler im Gespräch

Im Workshop Interkulturelle Dialoge am Donnerstag, den 25. Juni 2009 ab 9 Uhr diskutieren Autoren (Prinz Prof. Kum' a Ndumbe III, Wilfried N'Sondé) und Wissenschaftler (Prof. Dirk Göttsche, Dr. Thorsten Schüller), wie die afrikanische, deutsche und französische Literatur mit dem Erbe der Kolonialzeit umgeht und welche Bilder Afrikas und Europas die Gegenwartsliteratur schafft.
Donnerstag, 25.06.2009, 09.00 Uhr
Workshop: INTERKULTURELLE DIALOGE: AFRIKANISCHE, DEUTSCHE UND FRANZÖSISCHE SCHRIFTSTELLER UND WISSENSCHAFTLER IM GESPRÄCH


Im Zuge der Postcolonial Studies rückt seit einigen Jahren das koloniale und postkoloniale Afrika in den Mittelpunkt literarischer und literaturwissenschaftlicher Werke. So weisen auch aktuelle deutsch- und französischsprachige Publikationen darauf hin, dass der Dialog mit diesem Kontinent, seiner Geschichte und seiner Kultur zu den Kernpunkten der Gegenwartsliteratur gehört.

Im Workshop Interkulturelle Dialoge diskutieren Autoren (Prinz Prof. Kum' a Ndumbe III, Wilfried N'Sondé) und Wissenschaftler (Prof. Dirk Göttsche, Dr. Thorsten Schüller), wie die afrikanische, deutsche und französische Literatur mit dem Erbe der Kolonialzeit umgeht und welche Bilder Afrikas und Europas die Gegenwartsliteratur schafft.

Vorträge, Lesungen und Gespräche verbinden wissenschaftliche Perspektiven postkolonialer Forschung mit individuellen literarischen Sichtweisen Afrikas und Deutschlands bzw. Frankreichs und fokussieren interkulturelle Anknüpfungspunkte und Differenzen.

Die Veranstaltung wird von PD Dr. Annette Bühler-Dietrich und Françoise Joly, Universität Stuttgart, organisiert in Zusammenarbeit mit dem IZKT der Universität Stuttgart und dem Institut français de Stuttgart.
Die Diskussionssprache ist Deutsch. Bitte melden Sie sich an unter annette.buehler-dietrich (at) ilw.uni-stuttgart.de.

Die Tagung wird von der DVA-Stiftung gefördert und vom Institut français de Stuttgart und Novis GmbH Energy Development Partners unterstützt.

© Copyright AfricAvenir 2014