EN · FR · DE
 

Kooperation: Spoken Wor:l:ds, Kultur Als Brücke. Grenzüberschreitungen Afrika - Europa, Werkstatt der Kulturen, 11.April, 19h

spoken wor:l:ds

Filmpremiere, Performances und Gespräche mit Olad Aden (Gangway e.V. Berlin), Josefine Berkholz, Erko, L-Ness, Octopizzo, MC Kah, Maono Cultural Group, Nairobi), Christa Randzio-Plath (Europaabgeordnete a.D., Hamburg), Wolfgang Schneider (Universität Hildesheim, 10. UNESCO-Chair Cultural Policy for the Arts in Development), Uta Schnell (Kulturstiftung des Bundes, Fonds TURN)
Moderation: Shelly Kupferberg (rbb Kulturradio, Berlin)

Welche Rolle spielen Künstlerinnen und Künstler im Kulturaustausch zwischen Europa und Afrika? Wie agieren sie in gesellschaftlichen und politischen Transformationsprozessen? Welche Bedeutung kommt der kulturellen Bildung in den Ländern Afrikas und in den Ländern der EU zu? Viele der Künstler von Spoken Wor:l:ds aus Berlin und Nairobi sind in kulturellen Bildungsprojekten engagiert, soziales Engagement ist für sie selbstverständlich. In Berlin sind Besuche in Strafanstalten ebenso wie in Schulen Teil ihres Programms. In Live-Performances und Gesprächen kommentieren Rapperinnen und Rapper, Poetinnen und Poeten und Spoken Word-Künstlerinnen und -Künstler des internationalen Kulturaustauschprojektes Spoken Wor:l:ds soziale und politische Themen zwischen Nairobi und Berlin. An diesem Abend erhalten Sie musikalische Kostproben dieser fruchtbaren Zusammenarbeit. Ein Kurzfilm stellt zudem die Arbeit des Projektes SPOKEN WOR:L:DS vor.

Anmeldung erbeten unter: Forum.CY@fes.de

Auf Deutsch und Englisch (mit Simultanübersetzung)

Weitere Informationen unter: www.spokenworlds.literaturwerkstatt.org

Eine Kooperationsveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Literaturwerkstatt Berlin und Gangway e.V.

Spoken Wor:l:ds Nairobi–Berlin ist ein Projekt der Literaturwerkstatt Berlin mit dem Kwani Trust und der Maono Cultural Group, gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes. Mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes und des Goethe-Instituts. Unterstützt durch Gangway e.V. Medienpartner: AfricAvenir.

back to top