Aufruf zum 6. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und rassistischer Gewalt

AfricAvenir unterstützt diesen Gedenkmarsch und wir rufen zur breiten Teilnahme auf! Es geht um viel: Alltäglicher Rassismus insbesondere gegen Schwarze Menschen, rechtsextremistischer Terrorismus und (Neo-)Kolonialismus sind nicht hinnehmbar. Es müssen auch praktische Zeichen dagegen gesetzt werden.

Ausserdem sehen wir den diesjährigen Gedenkmarsch in einem ganz besonderen Zusammenhang: Die Bundesregierung vergräbt sich immer tiefer in ihrer Haltung, den Völkermord an Herero und Nama in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika, der heutigen Republik Namibia, nicht anzuerkennen und sich dafür nicht zu entschuldigen. Seit der Übergabe von geraubten Gebeinen an die Nachfahren der Opfer Ende September 2011 ist die Debatte hierüber aber wieder stärker entfacht worden - insbesondere in Namibia, aber auch in Deutschland. Im März wird dazu ein Antrag im Bundestag verhandelt und am 22.3.2012 debattiert und abgestimmt. AfricAvenir begrüßt dies und fordert, dass möglichst viele Fraktionen im Bundestag diesem Antrag auch zustimmen. Wir brauchen Mehrheiten. Es ist an der Zeit! Kommt zum Gedenkmarsch!!

Mehr zum Thema deutscher Völkermord in Namibia und der Bundestagsinitiative findet sich auf den |+| Webseiten des Aktionsbündnisses.

------------------------Aufruf:----------------------------------------------

Das Komitee für ein afrikanisches Denkmal in Berlin (KADIB) veranstaltet am 25.2.2012 den 6. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und rassistischer Gewalt in Berlin. Dieser Gedenkmarsch wurde vom Komitee für die Einrichtung eines afrikanischen Denkmals in Berlin (KADIB) ins Leben gerufen, um der Forderung nach Anerkennung der Verbrechen gegen schwarze Menschen und Menschen afrikanischer Herkunft Nachdruck zu verleihen.

Das Ende der Kongokonferenz (15. Nov. 1884 - 26. Feb. 1885), auch Berliner Konferenz genannt, auf der Afrika von blutrünstigen Kolonialmächten willkürlich aufgeteilt wurde, haben wir als Datum für diesen Gedenktag ausgewählt. Um unserer Forderung nach Gerechtigkeit für Menschen afrikanischer Herkunft Nachdruck zu verleihen, wollen wir jährlich der Opfer der kolonialen Barbarei gedenken.

Völkermorde, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Zwangsarbeit, kulturelle Genozide, politische und ökonomische Ausbeutung und Unterdrückung sind die verheerenden Folgen des Kolonialismus. Völker wie das Sahrauische Volk leiden noch heute unter den Folgen des Kolonialismus, und der afrikanische Kontinent wird nach wie vor weiter unterdrückt.

Mehr als 30 Millionen Afrikaner wurden Opfer dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Die von Deutschland begangenen Genozide in Afrika (gegen die Hereros undNamas  in Namibia und Maji-Maji in Tansania) warten immer noch auf offizielle Anerkennung.

Hunderttausende Menschen afrikanischer Herkunft sind auf Seiten der Alliierten für die Befreiung Deutschlands vom Naziregime im zweiten Weltkrieg gefallen. Tausende schwarze Deutsche wurden von den Nazis zwangssterilisiert oder in den Konzentrationslagern umgebracht.

Trotz internationaler Verpflichtung (Durbaner UNO Erklärung) gibt es in Berlin immer noch keine Gedenkstätte für die afrikanischen Opfer von Sklaverei, Sklavenhandel, Kolonisierung und Naziverbrechen und es sind bis bis heute nur wenige Schritte zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte unternommen worden: In Deutschland tragen heute noch Straßen die Namen von Kolonialverbrechern, und Sklavenhändler werden in einigen deutschen Städten geehrt (Hamburg).

In den letzten Zeiten wurden viele Afrikaner/Afrikanerinnen Opfer von rassistischer Gewalt oder starben in Polizeigewahrsam ( Adriano, Amadeus Antonio, Ndeye Mareme Sarr, Laye Condé, und der an Händen und Füßen gefesselt,  und auf eine feuerfeste Matratze fixierter  Asylbewerber Oury Jalloh verbrannte der in in einer Polizeizelle in Dessau)

Im Laufe der Jahre nehmen immer mehr Menschen an dem Gedenkmarsch teil.
Damit der Gedenkmarsch sich in Deutschland etabliert, appellieren wir alle Freunde der Menschenrechte uns zu unterstützen,

Gedenkmarsch: 25.2.2012, Treffpunkt: 11:00 Uhr, Wilhelmstr. 92 , 10117 Berlin
Unsere Marschstrecke ist wie folgt geplant: Kranzniederlegung an der Gedenktafel der Aufteilung Afrikas an der Wilhelmstr. 92 danach Marsch bis Neue Wache (Unter den Linden). Ende der Veranstaltung: ca. 13:00 Uhr

Für die erfolgreiche Durchführung des Gedenkmarsches (Kranz, Kerze, Flyer + Fotokopien, Reisekosten von afrikanischen Flüchtlingen aus anderen deutschen Städten) sind wir auf Spenden angewiesen. Ihre Spende können Sie gern auf folgendes Konto überweisen:

Kontoinhaber: Afrika-Rat
Konto Nr. 702242
BLZ 210 602 37
bei: Evangelische Darlehensgenossenschaft
Kennwort: Denkmal

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.
Für das Komitee: Jerôme Komol, Abdoulaye Condé
www.afrikanisches-denkmal.org

Das Komitee
Vorsitzender: Prof. KAPET DE BANA, Internationaler Koordinator des Weltrats der Panafrikanischen Diaspora (Conseil Mondial de la Diaspora Panafricaine, C.M.D.P)
Koordinator Deutschland :Moctar Kamara
Beauftragter des Weltrats der Panafrikanischen Diaspora

Mitglieder des Komitees
Herr Dipl.-Ing. Emmanuel Koye yem Taba, , Frau Miriam Siré Camara, Dr. Jean Paul Rwasamanzi, Dr. med. Solange Nzimegne-Gölz, Frau Nadine Katabogama, Herr Famson Akinola, Herr Chu Eben, Herr Abdoulaye Condé, Herr Ismail Fadlelmula, Dipl. Ing. Augustin Adebisi Balogun, M.sc. Jérôme Komol, Herr Hassan Wade, Dipl. Ing Iyasara Agbasi, Dipl. Übersetzerin/Dolmetscherin Marianne Mballé.

Ehrenvorsitzender des Komitees: Mansour Ciss Kanakassy, Initiator der afrikanischen Währung "Afro"

Ehrenmitglieder des Komitees
Pastor Lo-Lowengo Botembe, Träger des Bundesverdienstkreuzes,
Frau Essy Agboli Gomado, Trägerin des Berliner Landesverdienstordens
Frau Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Stadträtin Erlangen
Herr Fugens Kisalya, Umoja wa Tansania e.V.(Maji-Maji Aufstand)
Herr Israel Kaunatjike, Vertreter des Hererochiefs
Herr Tahir Della, Vorstand ISD Bund e.V.
Herr Mouctar Bah, Initiative Oury Jalloh   
Herr Osaren Igbinoba,  the voice of refugees
Frau Katarina oguntoya von Joliba e.V.
Frau Philipa Ebene, Leiterin der Werkstatt der Kulturern, Trägerin der UNESCO Toussaint Louverture Medaille. die von der UNESCO für „besondere Beiträge im Kampf gegen Hegemonie, Rassismus und Intoleranz“ vergeben wird
Herr Eric van Grasdorff von AfricAvenir, Träger der UNESCO Toussaint Louverture Medaille
Herr Christian Kopp, Verein Berlin Postkolonial e.v., Mitnitiator von Freedom Road (Umbenennung von Straßen mit Kolonialnamen)
Dipl. Pol. Yonas Endrias, Mitglied der Berliner Beirat für Integration und Migration Berlin
Herr Senfo Tonkam, Black Nation Germany

Mit freundlicher Unterstützung von Afrika-Rat (Afrikanische Ökumenische Kirche e.V., Afrikaniches Samariterwerk e.V., AFRO TV., ANEE e. V. -African Network for Education and Entertainment, Association des Guinéens de Berlin e.V., Associaton des Ivoirien de Berlin e.V., BLACK FLOWERS e.V. Potsdam, Deutscher Förderverein e. V., Egbe Omo Onduduwa e.V., Ghanaian Community e.V.,  Global Afrikan Congress, IAAH - Angolanische Antimilitarische Menscheninitiative e. V., Initiativ Oury Jalloh, ISD - Berlin e.V., Joliba - Interkulturell Leben und Arbeiten e.V., KADIB - Komitee für ein afrikanisches Denkmal in Berlin, LONAM -  Das afrikanische Magazin, Mama Afrika e.V., NIDO e.V. -Nigerian in Diaspora, Nigerian Community Berlin e.V., Oromo Horn von Afrika-Zentrum e.V., PAF- Panafrikanisches Forum e.V., PAWLO- Panafrican Women Liberation & Empowerment Organisation, Pro Afrika e.V., RACIBB e. V., Rat der afrikanischen Christen in Berlin und Brandenburg, Refugees Emancipation e.V., Remix e.V., Sierra Leone Community e.V., Sudanclub e.V., Sudangemeinde Berlin & Brandenburg e.V., Sunugaal e.V., Togo Act e.V., Uganda Community Berlin e.V., Umoja wa Tansania e.V., Women in Exile ), Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD-Bund), Afrikanischer Dachverband Norddeutschland, Afrikarat Norddeutschland, Afrikarat Freiburg, Afrikanischer Dachverband NRW, Black Nation Germany, AfricAvenir International e.V.

> study trip

> new publication

> Postcards

> project 2012-2013

> rental / sale

didier awadi der standpunkt des löwen

> new publication

Nkechinyere Mbakwe: Oral Nollywood – Trauma und Heilung

> Ebook

> 200 years later...

> new CD: Pape & Cheikh

> exhibition catalogue

> Pambazuka newsfeeds

 
© Copyright AfricAvenir 2013 | RSS  Sitemap  Contact  Imprint | Français  Deutsch