Deutschlandpremiere: “Shungu – the resilience of a people” am 5.11.2010, 18 Uhr

Am Freitag, 5. November 2010 um 18 Uhr präsentiert AfricAvenir die Deutschlandpremiere des vielfach preisgekrönten Dokumentarfilms „Shungu: the resilience of a people“ von Saki Mafundikwa im Hackesche Höfe Kino. Der Film beleuchtet den Alltag der Menschen in Simbabwe und ihre ganz ‚normalen‘ Widerstände und Kämpfe; Anhand von biographischen Erzählungen beleuchtet Mafundikwa Herausforderungen, Hoffnungen und Geduld, zusammengefasst im Shona-Wort „shungu“ und enthüllt das Leben in Simbabwe nach der einst glorreichen Unabhängigkeit. Im Anschluss findet eine Diskussion mit der Sozial-Historiker Ivan Marowa (Universität von Harare) statt.

Synosis
Der Film ist ein bewegendes Porträt normaler Menschen und erzählt die Geschichte des Landes in deren eigenen Worten. „Shungu“ vermittelt rare Einblicke in ein Land, das abgesehen von den Sekundenbeiträgen der Nachrichtensendungen visuell in unseren Medien kaum präsent ist.

Mit "Shungu: the resilience of a people" offenbart Saki Mafundikwa die Hoffnung, die er in Simbabwe steckt und eine freizügige, visionäre und unverblümte Art, mit der gegenwärtigen Situation Simbabwes umzugehen. Mafundikwa filmt selbst, führt Regie und spricht den Begleitkommentar, so dass ein persönlicher Einblick in die Erfahrungen des Landes mit politischen Aufruhren, Wirtschaftskollaps und Zusammenbruch des Gesundheitswesens vermittelt wird. Die Ausdauer und Widerständigkeit (Resilience) der Menschen ist der Kern seiner Arbeit, gleichermaßen die Hoffnung, Simbabwe wieder zurückzuführen zu den prosperierenden Jahren rund um seine politische Unabhängigkeit.

Der Film wurde auf internationalen Festivals (z.B. IDFA) gezeigt und hat den SEMBENE OUSMANE AWARD des Zanzibar International Film Festivals ZIFF gewonnen.

Diskutant
Ivan Marowa is a Social Historian from the University of Harare who is currently working on his PhD-project in BIGSAS, an international school for African Studies in Bayreuth, Germany. His research focus is on social memory, heritage, gender and identity.

Regisseur
Der Regisseur Saki Mafundikwa, 1955 in Simbabwe geboren und dort bis zu seiner Flucht vor dem Krieg nach Botswana aufgewachsen, ist ein einzigartiger Visionär, der Typographie und Grafik Design weltweit geprägt hat.
Nach einem BA in Graphik Design an der Universität Indiana/ USA diplomierte er im Jahr 1985 an der Yale Universität mit einem MFS (Master of Fine Arts) in Grafik Design. Hier entdeckte er seine Begeisterung für Sub-Sahara Schriften und Alphabete, die von Afrikanern selbst entwickelt wurden. Nach fünfzehn erfolgreichen Jahren als Art Direktor in Werbung, Grafik Design, neue Medien und im Verlagswesen und Lehrtätigkeiten an der Cooper Union, ließ Saki Mafundikwa 1997 jedoch seine Designerkarriere in New York hinter sich und kehrte in sein Heimatland Simbabwe zurück. Wieder in Harare, eröffnete er die erste Designschule des Landes, ZIVA (Zimbabwe Institute for Vigital Arts), deren Mission Saki Mafundikwas Wunsch, eine neue visuelle Sprache zu entwickeln - von der Geschichte inspiriert, von europäischem Design informiert aber nicht beschränkt und deren Inspiration afrikanisch ist - entspricht.

Deutschlandpremiere: “Shungu – the resilience of a people”
Simbabwe, 2009
Regie: Saki Mafundikwa
54 Min., OmenglU

Freitag, 5. November 2010, 18h
Hackesche Höfe Kino
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
S Hackescher Markt
U Weinmeisterstraße
Eintritt: 7,50 € Ermäßigungen über Berlinpass, Gildepass und Heavy User Card

Karten und Auskunft
030 283 46 03
www.hackesche-hoefe.org

© Copyright AfricAvenir 2014