EN · FR · DE
 

Filmprogramm zum 100. Jahrestag des ANC: „Comrade Goldberg – Terrorist? Freiheitskämpfer“ am Sonntag, 08.01.2012, 17:00 Uhr

comrade goldberg

Im Vorfeld der Tagung „Eine Befreiungsbewegung wird Regierungsmacht – 100 Jahre ANC“ (am 21.01.2012), zeigt AfricAvenir eine dreiteilige Filmreihe. Den Auftakt dazu bidlet am Sonntag, 08.01.2012 der Dokumentarfilm „Comrade Goldberg – Terrorist? Freiheitskämpfer“. Der Film portraitiert Denis Goldberg, einen der Weißen Südafrikaner, die gemeinsam mit Nelson Mandela gegen das rassistische Apartheidsregime kämpften.

Synopsis
Nelson Mandelas langer Kampf gegen den Rassismus der Weißen Minderheit in Südafrika wurde zur Legende. Im Schatten Mandelas aber blieb für viele Jahrzehnte einer seiner treuesten Kampfgefährten – Denis Goldberg, ein Weißer Südafrikaner. Geboren 1933 als Sohn jüdischer Eltern wuchs Goldberg in Kapstadt auf. Der studierte Bauingenieur unterstützte mit einer Organisation weißer Kommunisten den African National Congress, ANC. Als technischer Offizier trat Goldberg 1961 dem bewaffneten Flügel des ANC bei und wurde zwei Jahre später im provisorischen Hauptquartier, einer Farm in Rivonia bei Johannesburg, verhaftet.

Wegen Hochverrat und Sabotage wurde Denis Goldberg zu viermal lebenslänglich verurteilt. Die Rassentrennung galt auch für Gefangene. Goldberg kam in den Hochsicherheitstrakt eines Gefängnisses in Pretoria. Nelson Mandela und die anderen mitverurteilten Schwarzen wurden auf der mehr als 1000 Kilometer Gefängnisinsel Robben Island inhaftiert.

Der Film portraitiert das Leben des Freiheitskämpfers, "Terroristen und Bombenlegers" Denis Goldberg. Zweiundzwanzig Jahre lang hielt man ihn eingesperrt – gebrandmarkt „als Verräter der weißen Rasse“. Doch auch die Verachtung der Weißen Südafrikaner konnte seinen Willen nicht brechen. Goldberg besiegte Kerker und Folter, ging ins Exil nach England und erlebte die Geburtsstunde der südafrikanischen Demokratie. Heute lebt der ANC-Veteran in Kapstadt und setzt sich in turbulenten Zeiten des Wechsels weiter unablässig für die Menschenwürde ein.

Presse
„Mandela und Goldberg - der eine schwarz, der andere weiß - Seite an Seite haben sie gegen das rassistische Regime gekämpft. Erst jetzt ist die Geschichte vollständig erzählt. “ (Andrea Maurer, 3sat Kulturzeit)

Regisseur
Peter Heller wird 1946 in Prag geboren, absolviert die Hochschule für Fernsehen und Film in München. Nach Arbeiten beim Fernsehen in Lateinamerika und Asien beginnt er in Deutschland als unabhängiger Autor, Regisseur, Produzent Dokumentarfilme zu drehen. Ein wichtiger Teil seiner Arbeiten beschäftigt sich mit Afrika. Vor allem aber die Auseinandersetzung mit unserer eigenen Kultur und Gesellschaft ist ihm Thema: "Wir sollten über die Slums von Lagos sprechen, aber jene von Köln dabei nicht vergessen. Wir müssen über uns selbst reden mit Lust auf die Entdeckung der Wirklichkeit." Viele von Hellers Filmen erhielten internationale Auszeichnungen, Anerkennungen und Preise. Seinem dokumentarischen Filmschaffen wurden Retrospektiven in Amsterdam, München, Calcutta, Atlanta, Chicago, Washington und im Kulturkanal "eins plus" gewidmet. Den höchsten europäischen Fernsehpreis, den "Prix Europa", erhielt er 1998 zusammen mit Sylvie Banuls.

Comrade Goldberg – Terrorist? Freiheitskämpfer
Dokumentarfilm, Deutschland 2010, 58 Minuten
R. Peter Heller
Sonntag, 08.01.2012, 17 Uhr

Hackesche Höfe Kino
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
S Hackescher Markt
U Weinmeisterstraße

Kartenreservierung und Filmauskunft: (030)283 46 03
Eintritt: 7,50€, Ermäßigungen über Berlinpass, Gildepass und Heavy User Card (Weitere Informationen: http://www.hoefekino.de/preise-und-rabatte)

In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, SODI und DAFRIG.

back to top