Workshop: „AFRICOM GO HOME : Alle ausländischen Militärbasen, raus aus Deutschland, raus aus Afrika!“ von Aziz Salmone Fall, Sonntag, 04. Mai 2014, 13:30 Uhr, GLS Sprachenschule, Kastanienallee 82

AfricAvenir lädt am Sonntag, 04. Mai 2014 um 13:30 Uhr zum Workshop mit dem Aktivisten und panafrikanistischen Politologen Aziz Salmone Fall. Sein Aufklärungsfilm „AFRICOM GO HOME : Alle ausländischen Militärbasen, raus aus Deutschland, raus aus Afrika!“ liegt nun auch auf deutsch vor, Ende Februar 2014 hat AfricAvenir ihn schon in seiner englischen Fassung dem Berliner Publikum in Anwesenheit von Aziz Fall präsentiert. Um diesen sehr vielschichtigen, komplexen und mit vielen sehr schnellen Bildern arbeitenden Film tiefer zu durchdringen und seine Inhalte gemeinsam diskutieren zu können, wird die deutsche Fassung dieses Mal in einem Workshop mit dem Filmemacher präsentiert. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende für die Unkosten wird gebeten.

Der Film beschreibt den Kontext des 2013 veröffentlichten /+/ Aufrufs „AFRICOM, Hände weg von Afrika! -- Raus aus Deutschland!“. Dabei geht der Film auf die Geschichte und Entwicklung imperialistischer und neokolonialer Militärpräsenz in Afrika über die letzten 50 Jahre ein – bis hin zur Entstehungsgeschichte und den Hintergründen der amerikanischen Militärbasis AFRICOM in Stuttgart im Kontext des sog. „Kamps gegen den Terrorismus“. Dieser Dokumentarfilm beschreibt den ganzen Kontext und erschöpft sich nicht in wenigen Detailfragen zur amerikanischen Militärpräsenz in Afrika. Er ist eine perfekte Ergänzung aus afrikanischer Perspektive zu den jüngsten Enthüllungen der ARD und Süddeutschen Zeitung über „Geheime Kriege“, „Schmutzige Kriege“ und den Enthüllungen des ehemaligen US-Drohnenpiloten Bryant über die Funktion der Ramstein Air Base.

Aufruf und Film entstanden anlässlich des 50jährigen Bestehens der Organisation Afrikanische Einheit (OAU), heute Afrikanische Union (AU) und der damit zusammenhängenden afrikanischen „Unabhängigkeiten“. Hierbei steht die These einer aktuellen Rekolonisierung Afrikas im Zentrum. Ausgehend von der Aufklärung über die Hintergründe des Militärkommandos AFRICOM der USA mit Sitz Nahe dem deutschen Stuttgart, sowie einem Geflecht von Militärbasen weltweit, speziell in Afrika, stellt der Film ganz grundsätzliche Fragen, wie die nach den vorherrschenden Konflikten in Afrika im 21. Jahrhundert und einem Wachstum ohne Entwicklung. Dabei geht es auch um die Widersprüche und die Unfähigkeit afrikanischer Staaten und ihrer Organisationen, sich gegen die Plünderung seiner Ressourcen und damit zusammenhängende Konflikte, sowie den ausländischen Zugriff auf den Kontinent zu verteidigen. Schließlich ist der Film ein Plädoyer für die Notwendigkeit für panafrikanischen und internationalistischen Widerstand und eine demokratische Re-Politisierung der Jugend in Afrika .

Synopsis / Erläuterungen des Filmemachers

AFRICOM GO HOME : Alle ausländischen Militärbasen, raus aus Afrika! ist ein Dokumentarfilm im Zusammenhang mit dem 50. Jahrestag der „Unabhängigkeit“ der afrikanischen Staaten (OAS 1963-2013).
Dies ist ein nicht kommerzieller Anti-Propaganda Film, der das öffentliche Bewusstsein ansprechen und eine Diskussion anregen soll, mit soliden Informationen aus Archivmaterial als Grundlage.
 
Dieser Dokumentarfilm repräsentiert ausschließlich meine eigenen Ansichten über geopolitische Herausforderungen an Afrika und die weitere Welt. Die Inhalte dieses Films stehen in keinem Zusammenhang mit GRILA oder dessen Mitgliedern. Er richtet sich an afrikanische Führungspersönlichkeiten, alle Panafrikaner, Internationalisten, und insbesondere an die afrikanische Jugend, die im Strudel von Afrikas Position in der Welt gefangen ist.
 
AFRICOM GO HOME beleuchtet eine Vision von Freiheit, die klar erkennbar zu den Müttern und Vätern des Panafrikanismus zurückreicht und erhält diese Sicht aufrecht gegen die dominierende Gesellschaft, die heutzutage mit lokalen Verbündeten unter einer Decke steckt.
 
Dieser Dokumentarfilm zeigt aus einer persönlichen Sicht die Entwicklung der Ereignisse, nachdem ungefähr fünfzig Organisationen aus Afrika und Deutschland, die gegen die Existenz von AFRICOM auf afrikanischem oder deutschem Boden sind, die Erklärung von “AFRICOM Go Home” unterzeichnet haben. Der Film besteht aus einer Kollage von Bildern aus dem Internet und Ausschnitten anderer Filmemacher. Dennoch sind die Autoren dieser Bilder auf keine Weise verantwortlich für die Inhalte dieser Produktion, oder die darin vertretenen Ansichten.
 
Dieses Video wurde gemacht, um
-       die Ereignisse um die „AFRICOM Go Home“-Erklärung verständlich zu machen und aufzuzeigen, was bisher erreicht wurde.

-       Es wirft ein Licht auf Geschichte und Entwicklung imperialistischer, neokolonialer militärischer Kräfte in Afrika im Verlauf der letzten fünfzig Jahre.

-       Es entschleiert AFRICOM und seine Entstehung und erklärt seine Bedeutung, und hilft zudem, imperialistische Rivalitäten und Ambitionen zu interpretieren. Es wird sowohl erklärt, warum sie einander ausspionieren, als auch die Widersprüche enthüllt, die im “Krieg gegen Terrorismus” aufgekommen sind.

-       Es formuliert die Unglaubwürdigkeit der erklärten angeblichen humanitären Ziele derer, die AFRICOM für Afrika etabliert haben, nachdem sie ein ganzes Netzwerk an Militärbasen aufgebaut haben, die sogar bis Deutschland reichen.

-       Zudem untersucht es Widersprüche, die unter Afrikanern und innerhalb von afrikanischen Organisationen aufgekommen sind im Rahmen von Konflikten bezüglich der Selbstverteidigung bei der Ausbeutung von Ressourcen und der Beschlagnahmung des Landes ihrer Vorväter

-       Es zeigt die dringende Notwendigkeit pan-afrikanischen und internationalen Widerstandes sowie die re-Politisierung unserer Jugend für die zukünftige Demokratie.

-       Der Film folgt Präsident Obama auf seinem Besuch Deutschlands und Afrikas, zeigt die Haltungen europäischer, amerikanischer und afrikanischer Präsidenten sowie der Militärführer AFRICOMs. Außerdem gibt es Material über einige Männer und Frauen der Opposition.

-       Es nimmt Inventur von den Ausprägungen der Sicherheitspolitik auf dem Kontinent mit besonderer Aufmerksamkeit auf den Einfluss der amerikanischen Neokonservativen und zeigt, wie regionale Machtblöcke bereits einige ihrer politischen Ansätze in die Praxis umsetzen.

-       AFRICOM GO HOME stellt die Machenschaften des Imperialismus und des Neokolonialismus bloß und zeigt die Vereinnahmung unserer Eliten und Militärführer sowie unserer Zivilgesellschaft und Organisationen. Es zeichnet ein Bild davon, wie schädlich diese Militärbasen für die Afrikaner sind, wenn diese inmitten Afrikas etabliert werden.

-       Es ist klar, dass unsere lokalen Eliten dafür nicht weniger verantwortlich sind, als ihre  ausländischen Vorgesetzten.

-       Der Film regt alle Beteiligten an, die bereits auf dem afrikanischen Kontinent etablierten Militärbasen noch einmal zu betrachten, ebenso wie die Position der NATO, die Verletzlichkeit und Bevormundung der Afrikanischen Union, und die Gegenwart eines hungrigen Rudels aufstrebender Nationen, die unter BRIC zusammengefasst werden können.

-       Als Erklärung bedient sich dieses Video einer Hypothese, die sich mit der Repatriierung des deutschen Goldes befasst, das seit langem in amerikanischer, französischer und englischer Hand ist;  die mittlerweile dominierende Rolle Chinas im internationalen Währungssystem, sowie die Gründe, warum diese Militärbasis ausgerechnet in Deutschland etabliert wurde. Dann geht es zu den Ursachen der Krise in Mali über.

-       Dieser Film entschleiert die AFRICOM Basis in Deutschland vor den Augen der Welt. Wir zollen den heroischen Anstrengungen von Mitgliedern der Linken und einigen ihrer parlamentarischen Repräsentanten Aufmerksamkeit und erkennen ihre gerichtlichen Schritte gegen AFRICOM’s Drohnenattacken und gezielten Tötungen an.

-       Neben der Sicherheitsfrage zeigt dieses Video auch, dass die Krise des Kapitalismus und die vorherrschende Unterentwicklung Kulturalimus, Integrationalismus, Populismus und Terrorismus fruchtbaren Boden bieten, die als Werkzeuge sowohl für Spaltungen dienen können, als auch dazu, Unabhängigkeit zu verhindern.

-       AFRICOM und NATO benutzen beide den Vorwand, angeblich Afrika retten zu wollen.

-       Dennoch ist dieser Film ein Appell an größere Selbstbestimmung und Balance in Afrikas Entwicklung. Er fordert die Wiederentstehung progressiver Flügel Afrikanischer Staaten und eines Planes für die Beschleunigung panafrikanischer Integration im Kontext von Internationalismus und einer polyzentrischen Welt, die das allgemeine „Gute“ für die Menschheit unterstützt.

Teilnahme gegen Spende


OrtGLS Sprachenzentrum, Lounge
Kastanienallee 82, 10435 Berlin (Prenzlauer Berg)
U 2 Eberswalder Str. / U 8 Rosenthaler Platz / M1 Schwedter Str.

© Copyright AfricAvenir 2014