Vortrag und Lesung von Patrice Nganang, Dienstag, 1. Juli 2014, ab 16:15 Uhr, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Am Dienstag, 1 Juli 2014 um 16:15 Uhr laden das Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der HU-Berlin und AfricAvenir zu einem Vortrag mit anschließender Lesung (beides auf deutsch) des renommierten kamerunischen Autors Patrice Nganang an die HU-Berlin. 1970 in Yaoundé geboren, studierte Nganang zunächst in seiner Heimatstadt Yaoundé, später an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. 1998 promovierte Nganang mit einer Arbeit zu Wole Soyinka und Bertolt Brecht in Frankfurt. Seit 2007 ist er Professor für Kulturwissenschaft an der Stony Brooks University. Patrice Nganang ist Autor von Gedichten, Prosa und literaturtheoretischen Texten. Seine Bücher, vorwiegend auf Französisch geschrieben, wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet; so Nganangs bisher bekanntester Roman Temps de Chien /dt. Hundezeiten 2001 mit dem renommierten „Prix Marguerite Yourcenar” und 2002 mit dem „Grand Prix de la Littérature Africaine”, dem höchsten Literaturpreis Afrikas.

Im Rahmen der Vorlesung ‚Kultur/Identität‘ wird Nganang zunächst um 16:15 Uhr einen Vortrag zum Thema "Die Krise der gegenwärtigen Literatur Afrikas" halten und um 17:15 Uhr mit einer Lesung aus seinen beiden neuesten Romanen „Der Schatten des Sultans“ (2012) und „La saison des prunes“ (2013, Die Zeit der Pflaumen, dt. Übersetzung in Vorbereitung) anschließen.

Synopsis der beiden Bücher (von der Verlagswebsite)
„Im Schatten des Sultans“
ist ein erstaunlicher historischer Roman, der den Leser durch die raffinierte Verbindung aus mündlich überlieferten Geschichten mit den in Archiven dokumentierten Ereignissen unmittelbar an der Frage beteiligt: Was ist wahr? Die junge Historikerin Bertha kommt aus den USA nach Yaoundé, um die Geschichte Kameruns zu erforschen. Hier lernt sie die 80jährige Sara kennen, die bis dato für stumm gehalten wurde und – befragt von Bertha – endlich ihr Schweigen bricht. Sara war als Neunjährige ihrer Mutter entrissen und dem Sultan Njoya als Frau geschenkt worden. Njoya, von 1894–1933 Herrscher des Königreichs Bamum, lebte mit seinem Hofstaat in Mont Plaisant. Einige Jahre konnte sich das Mädchen – als Junge verkleidet – ihrem Los entziehen. Als vermeintlicher Sohn einer Sklavin und später dann doch als eine der vielen Ehefrauen des Sultans blieb Sara am Hof und wurde im Laufe ihres langen Lebens Zeugin eines ganzen Panoramas von Lebensgeschichten. Ihre bisweilen ungeheuerlichen Geschichten von Liebe, Eifersucht, Macht und Tod erzählt Sara nun der Historikerin. Diese recherchiert ihrerseits, überprüft und ergänzt Saras Berichte. So wachsen Überlieferung und Forschung zu einem lebendigen Bild zusammen, dem es gelingt, die Afrikaner kulturell auf Augenhöhe mit den Kolonisatoren zu zeigen.

„Zeit der Pflaumen“ setzt im August 1940 ein, als für Kamerun der Zweite Weltkrieg beginnt. Als sein Beben das Land im Zentrum Afrikas erschüttert und das Leben der Menschen tiefgreifend verändert. An verschiedenen Schauplätzen verfolgt der Roman das turbulente Schicksal der Bewohner des Dorfes Edea im Süden Kameruns. Da ist zum einen die abenteuerlich-absurde Geschichte von vier jungen Männern, die sich als Soldaten von der französischen Armee anwerben lassen und im Wüstenkrieg gegen Italiener und Deutsche als Kanonenfutter verheizt werden. Zum anderen das wechselhafte Schicksal dreier Freunde, ihrer Frauen und Familien, deren Alltag heimgesucht wird von Gewalt und Verlust und in dem doch auch fortlebt, was immer war: Lebenslust, Erotik, Freundschaft und das Weiterspinnen der eigenen Träume. Wie die Menschen von Edea hineingeraten in die Ereignisse des Krieges und wie sie im Verborgenen ihre Ideen von Protest und Unabhängigkeit vorantreiben, erzählt Patrice Nganang mit grimmigem Humor und in einer burlesken und bilderreichen Sprache, die in ihrer Meisterschaft dem großen literarischen Vorbild Ahmadou Kourouma nahekommt.

Zeit: 1. Juli 2014, 16:15 – 18 Uhr (Einlass zur Lesung ca. 17 Uhr) Ort: Emil-Fischer-Hörsaal, Hessische Straße 1-4, 10115 Berlin Moderation: Susanne Gehrmann

Werke (Auswahl)

  • Histoire d’un enfant Quatr Z’yeux. 1985.
  • Elobi. Gedichtband. 1995.
  • La Promesse des fleurs. 1997, ISBN 2-7384-4706-6.
  • Interkulturalität und Bearbeitung. Untersuchung zu Soyinka und Brecht. iudicium, 1998, ISBN 3-89129-611-8.
  • Temps de chien. 1999, ISBN 2-84261-419-4.
  • deutsch: Hundezeiten. Hammer, Wuppertal 2003, ISBN 3-87294-940-3.
  • La Joie de vivre. 2003, ISBN 2-84261-439-9.
  • L’Invention du beau regard. Gallimard, Paris 2005, ISBN 2-07-077271-3.
  • Dernières nouvelles du colonialisme. 2006, ISBN 2-911412-40-0.
  • Manifeste d'une Nouvelle Litterature Africaine. Hommisphères, Paris 2007, ISBN 978-2-915129-27-4.
  • Mont Plaisant. Roman. Philippe Rey, Paris 2011, ISBN 978-2-84876-177-0.
  • Der Schatten des Sultans. Hammer, Wuppertal 2012

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1986: Prix CREPLA für Histoire d'un enfant Quatr Z'yeux
  • 2001: Prix litteraire Marguerite Yourcenar für Temps de chien
  • 2002: Grand Prix littéraire de l'Afrique noire für Temps de chien
© Copyright AfricAvenir 2014