EN · FR · DE
 

AfricAvenir Angebote für Schulen – September 2016 – März 2017

Ayanda

Ab September bietet AfricAvenir eine Reihe von Veranstaltungen speziell für (Berliner) Schulen an. Neben der Vorführung des afropolitanen südafrikanischen Spielfilms "Ayanda" sowie mehrerer Filme zum Thema "Flucht und Migration", können auch Lesungen mit der großartigen senegalesischen Schriftstellerin Ken Bugul und Workshops mit der simbabwischen Dichterin Linda Gabriel gebucht werden. Emmanuel Mbolela, der in seinem Buch von seinem Fluchtweg nach Europa berichtet, ist Anfang November in Berlin zu Gast. Außerdem nehmen wir am Berliner Entwicklungspolitischen Bildungsprogramm (benbi) 2016 im FEZ teil - Thema: Flucht und Migration.

Schulvorführung: "Ayanda" in Anwesenheit der Regisseurin Sara Blecher
In einem pulsierenden und diversen Stadtteil von Johannesburg restauriert die 21-jährige energische Ayanda alte Möbel und macht daraus gefragte Kultgegenstände. Acht Jahre nach dem Tod ihres Vaters ist sie fest entschlossen, seine Autowerkstatt wiederzubeleben, die allerdings tief verschuldet ist und vor dem Verkauf steht. Um das Erbe ihres Vaters zu retten, ersinnt Ayanda eine neue Geschäftsidee: Gemeinsam mit ihrem Freund David will sie Oldtimer sanieren und weiterverkaufen. Der Film strotzt nur so vor Energie und Stil, die so typisch sind für das urbane afropolitane Südafrika.

“The whole point of Ayanda is to show that there is a whole new urban Africa in which people are reinventing what Africa means – wanting to be both African and part of the global community.” Sara Blecher

Im Anschluss an die Filmvorführung findet jeweils ein Gespräch mit der Regisseurin Sara Blecher statt.

Altersempfehlung: ab 14 Jahren, oder ab der 9. Jahrgangsstufe.
Unterrichtsfächer: Sozialkunde, Politik, Geschichte, Englisch.
Themen: Südafrika, Jugendkultur, Afropolitanismus, Feminismus, Identität
Sprachen: Zulu, Sesotho, Englisch mit deutschen Untertiteln

Termin:
Mi, 21. September 2016, 10:00 Uhr (Hackesche Höfe Kino)

Eintritt: 4,00 € pro Schüler*in, begleitende Lehrkräfte frei
Anmeldung: info(at)africavenir.org / 030-26934764

Schulvorführungen: „Des étoiles – Unterm Sternenhimmel“ mit anschl. Diskussion
Zwischen Turin, Dakar und New York, blickt der Film auf das Leben dreier Charaktere im Exil, deren Wege sich kreuzen und wieder verlieren. Im Laufe der Zeit wiederholen sich die Muster ihrer individuellen Geschichten – durch die Diversität der Metropolen, die sie durchqueren und die Dinge, die ihnen begegnen, vereinen sich ihre Schicksale letztendlich alle unter demselben Sternenhimmel. Die vielfach preisgekrönte Regisseurin Dyana Gaye begleitet ihre Protagonist*innen durch die verschiedenen Städte und entwirft in ihrem Film ein aktuelles Bild der Situation von Emigrant*innen mit all seinen Härten, Hoffnungen und Träumen.

“Des Étoiles ist zärtlich, ohne naiv zu sein. Sein Blick ist umso beachtlicher, als dass er es schafft, das Thema der weltweiten Migration jenseits der gängigen Klischees und der aggressiven Inszenierung der Nachrichtensendungen zu behandeln” (Alex Champion, Le JDD)

Im Anschluss an die Filmvorführung findet jeweils ein Gespräch mit dem Autor und Filmkritiker Enoka Ayemba statt.

Trailer: http://vimeo.com/87584299

Altersempfehlung: ab 15 Jahren, oder ab der 10. Jahrgangsstufe.
Unterrichtsfächer: Sozialkunde, Politikwissenschaft, Ethik/Religion,
Themen: Globale Migration, Globalisierung, Identität, Mobilität, Diaspora, Bewegungsfreiheit, Fremdsein und Identität
Sprachen: Französisch, Englisch, Italienisch mit deutschen Untertiteln

Termine:
Di, 04. Oktober 2016, 10:00 Uhr (Hackesche Höfe Kino)
Mi, 09. November 2016, 10:00 Uhr (Centre Français de Berlin (Wedding))
Mo, 20. Februar 2017, 10:00 Uhr (Centre Français de Berlin (Wedding))

Eintritt: 4,00 € pro SchülerIn, begleitende Lehrkräfte frei
Anmeldung: davenas(at)forumZFD.de / 030-26934764

Lesung für Schulklassen: "Mein Weg vom Kongo nach Europa - Zwischen Widerstand, Flucht und Exil" mit Emmanuel Mbolela
Emmanuel Mbolela schreibt in seiner autobiographischen Erzählung über seine politische Aktivität im Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt. Er berichtet auf eindrückliche Weise von der Gewalt und Ausbeutung während der Flucht. Quer durch die Sahara gelangt er bis nach Marokko, wo er eine Organisation kongolesischer Flüchtlinge mitbegründet. Nach vier Jahren kann er in die Niederlande ausreisen, als neue Erfahrung erweisen sich dort die extrem ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, denen vor allem migrantische Arbeitskräfte unterliegen.

„Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des Aufstandes des Gewissens.“ Jean Ziegler

Die Veranstaltung findet gemeinsam mit dem Übersetzer Dieter Alexander Behr auf Deutsch und französisch statt.

Altersempfehlung: Für Schüler*innen ab 15 Jahren
Unterrichtsfächer: Politik, Sozialkunde, Geschichte, Ethik/Religion, Deutsch, Erdkunde
Themen: EU-Flüchtlingspolitik, Fluchtursachen, EU-Grenzen, Menschenrechte, Bewegungsfreiheit

Termin:
Mo, 07. November 2016, 10:00 Uhr (Centre Français de Berlin (Wedding))
Eintritt: 4,00 € pro Schüler/in, begleitende Lehrkräfte frei
Anmeldung: n.reich(at)africavenir.org / 030-26934764

Schulvorführungen: "The Land Between“ – Melilla und Europas Migrationspolitik
Der Dokumentarfilm „The Land Between“ (OengU geplant) bietet einen Einblick in das Leben der afrikanischen Migrant*innen, die im Gebirge Nord-Marokkos versuchen, die hochgerüsteten und militarisierten Grenzanlagen der spanische Enklave Melilla zu überwinden, um nach Europa zu gelangen. Der australische Filmemacher David Fedele hat einen außergewöhnlichen und bisher einmaligen Einblick in die Lebenssituation dieser Migrant/innen erhalten, die in einer Art „No Man’s Land“ zwischen Marokko und Spanien gefangen sind und regelmäßig Opfer der extremen Gewalt spanischer und marokkanischer Grenzpatrouillen werden.

Der Film setzt sich von der konventionellen Berichterstattung ab, indem er sich einer Perspektive von oben herab verweigert. Die Migrant*innen als Protagonist*innen erzählen selbst über Überlebensstrategien, ihre Hoffnungen und ihre Verzweiflung. Der Regisseur verzichtet auf Kommentare aus dem Off und lässt die Bilder der Hütten aus Planen und Stöcken, der provisorische Verpflegung mit Nahrungsmitteln und der mangelhafte medizinische Versorgung für sich selbst sprechen. David Fedele eröffnet einen sehr privaten und authentischen Einblick in die Schwierigkeiten, Leiden und Risiken der Flucht und zeigt mit welcher Gewalt Menschen konfrontiert werden, die aus verschiedensten Gründen versuchen, Europa zu erreichen.

Trailer: http://vimeo.com/77953858

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Diskussion mit N.N. statt.

Altersempfehlung: ab 14 Jahren, oder ab 9. Jahrgangsstufe
Unterrichtsfächer: Politik, Sozialkunde, Geschichte, Ethik/Religion, Deutsch, Erdkunde
Themen: EU-Flüchtlingspolitik, Fluchtursachen, EU-Grenzen, Menschenrechte, Exklaven
Sprachen: Französisch, Bambara mit deutschen Untertiteln

Termine:
Do, 01. Dezember 2016, 10:00 Uhr (Hackesche Höfe Kino)
Fr, 20. Januar 2016, 10:00 Uhr (Centre Français de Berlin (Wedding))
Di, 14. März 2016, 10:00 Uhr (Hackesche Höfe Kino)

Eintritt: 4,00 € pro Schüler/in, begleitende Lehrkräfte frei
Anmeldung: davenas(at)forumZFD.de / 030-26934764

Lesungen mit der senegalesischen Schriftstellerin Ken Bugul
Ken Bugul gilt als eine der wichtigsten und originellsten Schriftstellerinnen Westafrikas – eine durch und durch weibliche, zweifelnde und zugleich starke und radikale Stimme, mit einem unbändigen Mut zur Freiheit und zur eigenen Position. Ken Buguls Analysen ihrer eigenen Gesellschaft wie auch des Westens sind ebenso ehrlich wie sie authentisch sind, weil sie sich nicht auf Ideologie und Theorien verlassen, sondern im authentisch und intim Erlebten gründen. Ihr radikales Schreiben, so Marie-Hélène Gutberlet, „setzt auf den Mut zur Äußerung und Freilegung der menschlichen Erfahrung“, eben jenseits dogmatischer Positionen und klischeebehafteter Zuschreibungen.

Vom 14. Bis 30. November 2016 wird Ken Bugul in Deutschland auf Lesereise sein und ihre zwei auf Deutsch erscheinenden Romane „Riwan“ (Grand Prix Littéraire de l’Afrique Noire) und „Aller et Retour“ vorstellen. In dieser Zeit steht sie auch für Schulveranstaltungen zur Verfügung. Bei Interesse senden wir Ihnen gern Auszüge aus ihren Büchern, die mit den Schüler*innen vorbereitet werden können.

Ken Bugul spricht auch hervorragend Englisch.

Termine:
14. – 30. November 2016 nach Absprache
Ort: Einladende Schule
Sprache: Englisch oder Französisch; Texte liegen auf Deutsch vor.
Themen: Feminismus, Stellung der Frau, Kolonialismus, Neokolonialismus, Unabhängigkeit & Entwicklung, Religion, Islam, Identität
Empfehlung: Oberstufe

Teilnahmebeitrag Lesung: 10€ pro Schüler/in (mind. 20 Teilnehmer/innen);
Anmeldung unter: info(at)africavenir.org 

Schulworkshops mit der simbabwischen Dichterin und Performerin Linda Gabriel
Im September und Oktober 2016 ist Linda Gabriel, eine der aufregendsten jungen Poetry Performerinnen des südlichen Afrika, in Berlin zu Gast und bietet Workshops für Schulklassen an. Creative Writing, Poetry Performance bis hin zur gemeinsamen Ausarbeitung einer Aufführung, all das für alle Altersstufen ab der 3. Klasse bis zur Oberstufe.

Linda Gabriel, die in Simbabwe geboren wurde, gehört der sog. „born free“ Generation an, die zwar während der Euphorie der Unabhängigkeit aufwuchs, dann jedoch in ihrer Jugend vor allem politische Unterdrückung und ökonomische Krisen erfuhr. Vor diesem Hintergrund spielt ihre Poesie eine wichtige Rolle in den aktuellen Debatten unter jungen Menschen über die derzeitigen sozio-ökonomischen Herausforderungen, die ihre Generation zu bewältigen hat. Die Dichterin ist der Poetry Performance seit der High School verfallen und hat seitdem an großen Literaturevents in Simbabwe, dem südlichen Afrika und Europa teilgenommen. Ihre Arbeit feiert Weiblichkeit und die damit verbundenen Herausforderungen. Sie nutzt die Bühne, um verschwiegene Geschichten zu erzählen und Tabuthemen anzusprechen.

Termine:
September / Oktober 2016 nach Absprache
Ort: Einladende Schule
Sprache: Englisch
Dauer: Tagesworkshop oder auf Wunsch auch mehrtägiger Workshop
Empfehlung: ab 3. Klasse bis Oberstufe

Teilnahmebeitrag Tagesworkshop: 10€ pro Schüler/in (mind. 15 Teilnehmer/innen, maximal 30); Teilnahmebeitrag mehrtägiger Workshop bitte anfragen
Buchung unter: info(at)africavenir.org 

Workshops zum Thema „Die Vielschichtigkeit der Fluchtursachen“ im Rahmen des Berliner entwicklungspolitischen Bildungsprogramms (benbi) 2016 (Thema: Flucht und Migration)

Vom 07. bis 11. November findet in diesem Jahr das Berliner Entwicklungspolitische Bildungsprogramm (benbi) im FEZ-Berlin rund um das Thema "Flucht und Migration" statt. benbi findet seit 2000 jährlich in der zweiten Novemberwoche statt. Es richtet sich vorrangig an Kinder und Jugendliche der 3. bis 13. Klasse  aus Berlin und dem Umland und besteht aus einem umfangreichen Bildungsangebot: Neben 90-minütigen Workshops werden ein Kinoforum und eine interkative Moderation angeboten. Pädagog*innen können sich in einem Workshop über Lerninhalte und Methoden informieren und erhalten begleitende Bildungsmaterialien zur Vor- und Nach­berei­tung ihrer Schüler*innen. Ausstellungen runden das Programm für die Lehrkärfte ab. Thema 2016: Flucht und Migration.

Über 60 Millionen Menschen sind zurzeit weltweit auf der Flucht. Die Fluchtmotive sind sehr vielschichtig und eingebettet in historisch verwurzelte und fortbestehende globale Verteilungsungleichheiten. So wirken koloniale Machtverhältnisse, die auf der Ausbeutung von Ressourcen aus dem Globalen Süden basieren, bis heute. Die daraus resultierende Armut, der Verlust von Land und Perspektivlosigkeit können Fluchtgründe sein. Durch interaktive Methoden und im Austausch nähern wir uns dem Thema der Fluchtursachen an und werfen einen Blick auf unsere globalisierte Welt.

Grundschule
Wie viele Menschen wohnen auf der Erde und wovon leben sie? Wie ist Reichtum auf der Welt verteilt? Was hat das mit unserem Leben zu tun? Spielerisch gehen wir diesen Fragen nach und erkunden den Zusammenhang zwischen Flucht und Armut. Gemeinsam überlegen wir, aus welchen Gründen wir selber fliehen würden, wo wir unser Glück suchen würden und was Glück für uns bedeutet.

Sek I
Warum verlassen Menschen ihre Heimat? Wie sprechen Geflüchtet selbst über die Gründe ihrer Flucht und deckt sich das mit unseren Vorstellungen? Anhand der Erfahrungen zweier Geflüchteter und eurem Wissen erkunden wir unterschiedliche Perspektiven auf globale Fluchtursachen. In interaktiven Methoden erfahren wir mehr über die Situation in den jeweiligen Herkunftsländern und was das alles mit uns zu tun hat.

Sek II
Wie hängt die koloniale Vergangenheit des Globalen Nordens mit heutigen Fluchtbewegungen zusammen? Wie ist der Reichtum auf der Welt verteilt und welche weltweiten Vernetzungen bestehen? Was hat das mit unserem Leben zu tun? Mit interaktiven Methoden gehen wir diesen Fragen nach, erkunden unsere Einbettung in einer globalisierten Welt und entwickeln Handlungsoptionen.

Mehr Infos/Programm/Anmeldung: www.kate-berlin.de/benbi
Daten: 7.-11.11.2016, FEZ, Berlin

Veranstaltungsorte:

Hackesche Höfe Kino                   
Rosenthaler Str. 40/41                   
10178 Berlin                       
U8-Weinmeisterstraße                   
S-Hackescher Markt  

Centre Français de Berlin
Müllerstr. 74
13349 Berlin-Wedding
U6-Afrikanische Straße
U6-Rehberge

back to top