AFRIKAMERA 2009: „African Soundscapes – African Movies“ – Arsenal, 11.-14.11.2009

Mit dem südafrikanischen Gangsterfilm JERUSALEMA (Südafrika 2008) eröffnet am Mittwoch, den 11. November 2009 um 20.00 Uhr das von dem deutsch-afrikanischen Verein toucouleur e.V getragene Festival AFRIKAMERA 2009: „African Soundscapes – African Movies“.

AFRIKAMERA zeigt in seiner zweiten Ausgabe vom 11.-14. November unter dem Titel „African Soundscapes – African Movies“ sieben Spiel- und Dokumentarfilme, die sich thematisch und auf der Ebene des Soundtracks mit den Klanglandschaften Afrikas auseinandersetzen – darunter einige Deutschland- und Berlin-Premieren.

Ein international besetztes Panel fragt am 14. November unter dem Motto „African Soundscapes – Politics of Sound“ nach der Bedeutung von Sound und Musik für die Ästhetik des aktuellen Kinos aus Afrika und nach den Potentialen afrikanischer Popsubkulturen.

Mit dem Workshop „Soundscapes Schöneweide“ engagiert sich AFRIKAMERA zum ersten Mal im Bereich Kulturelle Bildung. Begleitet vom burkinischen Hip-Hop-Aktivisten Smockey erforschen Jugendliche aus Schöneweide die akustische Umwelt ihres Kiezes und produzieren einen kurzen Hörfilm. n>>> Mi, 11.11 – Sa, 14.11.2009
>>> Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

Programm AFRIKAMERA 2009

Mi, 11.11. 20.00h
Eröffnung

Jerusalema

von Ralph Ziman (Republik Südafrika 2008),120 min, engl. OF

Do, 12.11. 19.00h
World Cinema Fund Special

Rome Rather Than You

von Tariq Teguia
(Algerien / Frankreich / Deutschland 2006), 111 min, OmE
Berlin-Premiere

Do, 12.11. 21.00h
Whatever Lola Wants
von Nabil Ayouch (Kanada / Frankreich / Marokko 2007), 115 min, engl. OF
Deutschlandpremiere

Fr, 13.11. 19.30h
Democracy in Dakar

von Ben Herson / Magee McIlvaine / Chris Moore
(USA / Senegal 2009), 69 min, engl. OF
Deutschlandpremiere

Fr, 13.11. 21.00h
In the Steps of Bembeya Jazz
von Abdoulaye Diallo (Burkina Faso / Belgien 2007), 80 min, OmE
Deutschlandpremiere

Sa, 14.11. 17.00h
Podiumsdiskussion
„Soundtracks – Politics of sound“

mit Smockey (Musiker), C.Karim Chrobog (Regisseur), Angèle Diabang Brener (Regisseurin), Dr. Marie-Hélène Gutberlet (Universität Frankfurt), Jochen Seebode (FU Berlin)

Sa, 14.11. 19.00h
Yandé Codou, the Griot of Senghor
von Angèle Diabang Brener (Senegal 2008), 52 min, OmE
In Anwesenheit der Regisseurin
Berlin-Premiere

im Vorfeld: Soundscapes Schöneweide: Workshop-Präsentation

Sa, 14.11. 21.00h
War Child
von C. Karim Chrobog (USA / Sudan 2008), 94 min, engl. OF
In Anwesenheit des Regisseurs

AFRIKAMERA 2009 findet von 11.-14. November im Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin statt.

Eintrittspreise: Erwachsene: 6,50 Euro, Arsenalmitglieder: 4,50 EURO, Kinder: 3 Euro; Eintritt zur Podiumsdiskussion frei . Kartenvorbestellung Arsenal : 030 – 269 55 100

Weitere Informationen zum Festival finden Sie unterwww.afrikamera.de

Die Filmtage AFRIKAMERA 2009 – Aktuelles Kino aus Afrika sind eine Initiative des Vereins toucouleur e.V., einem Zusammenschluss von deutscher und afrikanischer Kulturschaffenden, der sich für den interkulturellen Dialog zwischen Afrika und Deutschland einsetzt.nAFRIKAMERA versteht sich als neue Plattform für aktuelles afrikanisches Kino in der Hauptstadt. Um das Filmschaffen des afrikanischen Kinos in seiner ganzen Vielfalt abbilden zu können, kooperiert AFRIKAMERA mit den großen afrikanischen Filmfestivals von Marrakesch bis Durban.nAFRIKAMERA – Aktuelles Kino aus Afrika steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Uschi Eid.

Mit besonderer Unterstützung des Auswärtigen Amtes, der Bundeszentrale für politische Bildung und des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über Aktuelles zu AfricAvenir International Berlin und zu den Themen Dekolonisierung, Rassismuskritik und afrikanische Perspektiven. Tragen Sie sich hier ein und erhalten Sie zweimal pro Monat Termine, Lesetipps und andere Empfehlungen.