Konferenz: Von Demokratie, Interessen und Fortschritt – Konferenz über die Zukunft der Entwicklungspolitik in Afrika, Samstag, 24.05.2014, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Berlin

Auf dem Millenniumsgipfel im Jahr 2000 verabschiedeten die Vereinten Nationen acht „Millenniumsentwicklungsziele“, deren Verwirklichung bis zum Jahr 2015 zur Überwindung der drängendsten Probleme sozial-ökonomischer Unterentwicklung (Hunger und Armut, Schulbildung, Gleichstellung, Kindersterblichkeit, reproduktive Gesundheit, epidemische Krankheiten, Nachhaltigkeit und globale Entwicklungspartnerschaft) beitragen sollte.

In den zurückliegenden 15 Jahren konnte allerdings nur der Hunger weltweit – dank der Entwicklungserfolge in China – deutlich reduziert werden. Die Fortschritte bei den anderen sieben Entwicklungszielen entsprechen nicht annähernd den postulierten Zielen.

Die Ursachen für das Scheitern der bisherigen (Entwicklungs)Politik werden jedoch nur ungenügend analysiert. Stattdessen werden die „alten“ Entwicklungsziele schlicht vergessen und umstandslos durch „neue“ ersetzt. Und so können die derzeit für die Jahre nach 2015 diskutierten Nachhaltigkeitsentwicklungsziele (Sustainable Development Goals) in vielen Ländern des Südens nur realitätsferne Aufgaben bleiben.

Auf einer Konferenz am Vorabend des Afrikatages 2014, der mit dem Wahltag zum Europa-Parlament zusammenfällt, wollen wir erkunden und diskutieren, woran die Entwicklungspolitik, wie wir sie kennen, krankt und wie eine wirksame Entwicklungszusammenarbeit in entsprechend gestalteten internationalen politischen und ökonomischen Beziehungen eingebettet werden müsste, um die gestellten Ziele zu erreichen.nMit Bruno Sonko (RLS Dakar), Peter Wahl (WEED & attac), Demba Moussa Dembele (Forum Africain des Alternatives)

Haus der Demokratie und Menschenrechte, Berlin
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin

Um Anmeldung wird gebeten an:ed.xulasor@enhob

Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über Aktuelles zu AfricAvenir International Berlin und zu den Themen Dekolonisierung, Rassismuskritik und afrikanische Perspektiven. Tragen Sie sich hier ein und erhalten Sie zweimal pro Monat Termine, Lesetipps und andere Empfehlungen.