PM: Abgeordnete aus Burkina Faso beantragen beim Präsidenten der französischen Nationalversammlung die Eröffnung einer parlamentarischen Untersuchung zur Ermordung von Thomas Sankara

19. Mai 2015. Das französische Parlament wird ersucht, eine parlamentarische Untersuchung der Umstände der Ermordung von Thomas Sankara und seinen Gefährten am 15. Oktober 1987 in Ouagadougou einzuleiten.nIndem es Langzeitpräsident und mutmaßlichen Mörder Sankaras Blaise Compaoré vor einigen Monaten aus dem Amt jagde, hat das burkinische Volk die Einsetzung eines Untersuchungsrichters und schlussendlich die Eröffnung einer Untersuchung in Burkina Faso ermöglicht.nAnfang Mai 2015 haben 26 Abgeordnete des Nationalen Übergangsrates, die die ehemaligen Oppositionsparteien repräsentieren, und der Vorsitzende der parlamentarischen Gruppe der Zivilgesellschaft erneut ein Schreiben an den Präsidenten der französischen Nationalversammlung gerichtet: „Frankreich ist in diesem abscheulichen Verbrechen von mehreren Quellen genannt worden, ohne dass es seine Beteiligung jemals formell dementiert hätte.“  nWeiter heißt es: „Deswegen ersuchen wir, die Abgeordneten des Nationalen Übergangsrates von Burkina Faso, angesichts der Kooperationsabkommen zwischen Frankreich und Burkina Faso und im Wissen um die Treue der französischen Abgeordneten gegenüber den Werten der Demokratie und Gerechtigkeit, Ihre Vermittlung bei der Forderung an das französische Parlament, einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss einzusetzen, welcher zweifelsohne zur Aufklärung der Affäre Thomas Sankara beitragen wird.“ nDie verschiedenen Schreiben können in französischer Sprache eingesehen werden unterhttp://www.thomassankara.net/spip.php?article1765 nBereits zweimal haben die Abgeordneten von Front de Gauche (Linke) und von Europe Ecologie les Verts (Grüne) einen solchen Antrag gestellt: n

  • am 20. Juni 2011, siehehttp://www.assemblee-nationale.fr/13/propositions/pion3527.asp
  • am 5. Oktober 2012, siehehttp://www.assemblee-nationale.fr/14/pdf/propositions/pion0248.pdf

nUnser Netzwerk hat mehrere Pressekonferenzen und öffentliche Versammlungen in Frankreich und Burkina Faso organisiert. Eine erste Petition mit der Forderung nach Transparenz, Wahrheit und Gerechtigkeit in diesem Mord und der Öffnung und eventuellen Freigabe der Archive erhielt um die 14.500 Unterschriften.nWir ersuchen das französische Parlament, sein Schweigen, das von einigen als Geringschätzung und Zurückhaltungsabsicht, wenn nicht gar als Komplizenschaft, verstanden werden könnte, zu brechen. Wir ersuchen das französische Parlament darum, die Forderung nach Wahrheit gegenüber dem burkinischen Volk, welches seinen Gerechtigkeitssinn und sein Verantwortungsgefühl erst kürzlich bewiesen hat, indem es Blaise Compaoré verjagt und nach dem Konsensprinzip Institutionen eingerichtet hat, die den politischen Übergang bis zu den nächsten Wahlen Ende 2015 ermöglichen, zu beantworten. Schlussendlich bitten wir alle BürgerInnen, die für Gerechtigkeit und Transparenz einstehen, diese erneute Petition für die Eröffnung der parlamentarischen Untersuchung zu unterzeichnen: nhttps://www.change.org/p/public-et-d%C3%A9cideurs-parlementaires-ouverture-d-une-enqu%C3%AAte-parlementaire-sur-les-conditions-de-l-assassinat-de-thomas-sankara nDas internationale Netzwerk „Gerechtigkeit für Sankara, Gerechtigkeit für Afrika“ n——————————————————————————————
Dossier de presse accessible via http://minilien.fr/a0pgm6 
[format PDF 2,2Mo]nPour en savoir plus http://thomassankara.net/  net voir aussi par exemple :n

Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über Aktuelles zu AfricAvenir International Berlin und zu den Themen Dekolonisierung, Rassismuskritik und afrikanische Perspektiven. Tragen Sie sich hier ein und erhalten Sie zweimal pro Monat Termine, Lesetipps und andere Empfehlungen.