Deutsche Erstaufführung: Nacera Belaza „Le Trait“ (Algerien), 13.6.13, 20:00 Uhr, HAU 2

„Le Trait“ – die Linie – heißt die neue Kreation von Nacera Belaza, die drei Stücke – zwei Soli und ein Duett – vereint. Mit zwei jungen Tänzern von der anderen Seite des Mittelmeers konfrontiert Nacera Belaza traditionelle und heilige Riten Algeriens mit ihrer eigenen hypnotischen, sensiblen und intimen Handschrift. Nacera Belazas Tanz ist dabei immer ein Tanz der Aufmerksamkeit: Widersprüchlich und fesselnd zugleich nimmt sie uns mit auf ihre Suche »nach einem Raum, in dem Zeit keine Rolle mehr spielt, einem Raum, in dem wir das Unendliche berühren und endlich etwas teilen können«.

Geboren in Médéa, Algerien, hat sich Nacera Belaza dem Tanz autodidaktisch genähert. Nach geisteswissenschaftlichen Studien hat sie 1989 ihre eigene Kompanie gegründet. Während sie parallel ihre Schwester ausbildete, bahnte sie sich ihren Weg im Universum des zeitgenössischen Tanzes, indem sie ihre Gesten maximal verfeinerte und ihren Tanz auf das Wesentliche reduzierte. Eine langwierige, vor 20 Jahren begonnene Suche führte zum ersten Stück mit dem Titel Chacun sa chimère. Nacera Belaza hat einen schönen, sinnlichen und anspruchsvollen Tanz erschaffen, der heute seine volle Reife entfaltet und „dem Körper die Erinnerung an das Heilige zurück gibt“. Entdecken konnte man sie 2009 beim Festival d’Avignon mit Le Cri und Le Temps scellé.

Choreografie, Konzept: Nacera Belaza
Licht: Éric Soyer
Sound und Licht: Christophe Renaud, Frédéric Boileau

Le Coeur et l’Oubli (solo)
Choreografie: Dalila Belaza
Tanz: Dalila Belaza
Sound- und Lichtkonzept: Dalila Belaza

La Nuit (solo)
Choreografie: Nacera Belaza
Tanz: Nacera Belaza
Sound- und Lichtkonzept: Nacera Belaza

Le Cercle (duo)
Choreografie: Nacera Belaza
Tanz: Mohamed Ali Djermane, Lotfi Mohand Arab
Sound- und Lichtkonzept: Nacera Belaza

Koproduktion: Festival d’Avignon, Le Parc de la Villette (Artist-in-Residence), Bonlieu Scène nationale d’Annecy, Mécènes du Sud, Moussem (.eu), Fabbrica Europa (Florenz).nResidenzen: Le Prisme, Scène nationale de Cavaillon, La Faïencerie (Creil), Le Forum Scène conventionnée de Blanc-Mesnil, Teatro Era (Pontedera)
Mit Unterstützung von: DRAC Ile-de-France / Ministère de la culture et de la communication, Région Ile-de-France, Ambassade de France en Algérie, Union européenne, Institut français, Fondation Nuovi Mecenati, Institut français Deutschland-Bureau du Théâtre et de la Danse / Ministère de la Culture et de la Communication/DGCA

im Anschluss Publikumsgespräch, Moderation: Funmi Adewole (Nigeria/ London)nDiese Performance ist Teil von:
Moussokouma: Zeitgenössischer Tanz aus Algerien, Côte d’Ivoire, Mali, Marokko, Senegal, Südafrika. 11.-16. Juni 2013, HAU Hebbel am Ufer, Tanzfabrik Berlinhttp://www.moussokouma.de/start.html

AfricAvenir ist Medienpartner.

Karten/Preise
HAU1: 11,00 € / 18,00 €, ermäßigt* 7,00 € / 9,00 €
HAU2 und HAU3: 11,00 € / 18,00 €, ermäßigt* 7,00 € / 9,00 €

* ermäßigte Karten für Schüler, Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte.

Das HAU Hebbel am Ufer ist Partner der TanzCard.
Inhaber erhalten 20% Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis für Vorstellungen aus der Kategorie Tanz. Infos und Bestellung:www.tanzraumberlin.de/tanzcard 
Besucherservice
Tel +49 (0)30.259 004 -36
Telefonisch: montags bis freitags 12–18 Uhr
Tageskasse HAU2: Tel +49 (0)30.259 004 -27
montags bis samstags 15 –19 Uhr,
sonn- und feiertags geschlossen, nur Abendkassen

Online-Buchung 24/7:www.hebbel-am-ufer.de

Die Abendkassen an den Spielorten HAU1, HAU2 und HAU3 öffnen
eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über Aktuelles zu AfricAvenir International Berlin und zu den Themen Dekolonisierung, Rassismuskritik und afrikanische Perspektiven. Tragen Sie sich hier ein und erhalten Sie zweimal pro Monat Termine, Lesetipps und andere Empfehlungen.