Freikarten zum Kinostart: 12 Years a Slave, ab 16.01.2014 in deutschen Kinos

Zum Kinostart des lang erwarteten Meisterwerks und Oscar-Favorits "12 Years a Slave" von Ausnahmeregisseur Steve McQueen vergibt AfricAvenir insgesamt 20 Freikarten. Ab sofort gibt es für jede Bestellung (Buch, DVD, CD) bei AfricAvenir eine Freikarte für diesen herausragenden Film dazu (Die Freikarten sind gültig bis zum 28.03.2014 und können bundesweit in jedem Kino, das den Film aktuell im Programm hat, eingelöst werden). Dies gilt sowohl für unsere eigenen|+| Publikationen als auch für die von uns vertriebenen|+| DVDs und|+| Bücher.nWer bis Ende Januar vollwertiges AfricAvenir Mitglied (50€/Jahr) wird, erhält zwei Freikarten als Willkommenspräsent. Neue studentische Mitglieder (20€/Jahr) erhalten je eine Freikarte. Dies gilt ebenfalls solange der Vorrat reicht.|+| weitere Infos und Mitgliedsantrag nSynopsis
Saratoga/New York, wenige Jahre vor Beginn des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861 – 1864). Der Afro-Amerikaner Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) lebt mit seiner Frau und zwei Kindern ein einfaches aber glückliches Leben als freier Mann. Als zwei Fremde den virtuosen Geigenspieler für einen gut bezahlten Auftritt engagieren und danach noch zu einem Restaurantbesuch einladen, schöpft Solomon keinerlei Verdacht. Umso größer ist sein Entsetzen, als er sich am nächsten Morgen in Ketten gelegt auf einem Sklavenschiff Richtung Louisiana wiederfindet! Alle Proteste und Hinweise auf seine verbrieft en Freiheitsrechte verhallen ungehört: Northup wird verkauft und muss unter schlimmsten Bedingungen Fronarbeit leisten. Zwölf lange Jahre sucht er, der Willkür und dem Sadismus des Sklavenhalters Edwin Epps (Michael Fassbender) ausgesetzt, nach einem Weg, sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Sein Ziel heißt überleben – nur so bleibt ihm die Hoffnung, seine geliebte Familie wieder zu sehen …

Nach seinen gefeierten und preisgekrönten Filmen SHAME und HUNGER verfilmte Ausnahmeregisseur Steve McQueen nun eine unglaubliche, aber wahre und emotional mitreißende Geschichte über den erbitterten Kampfs eines Mannes um seine Freiheit. Neben dem brillanten Hauptdarsteller Chiwetel Ejiofor, der bereits als Entdeckung gilt, agieren Hollywood-Liebling Brad Pitt und der nicht minder umschwärmte Michael Fassbender. nMit sieben Nominierungen in den Hauptkategorien ist 12 YEARS A SLAVE einer der Favoriten bei der Golden Globe®-Verleihung 2014. Der Publikumspreis-Gewinner des diesjährigen Toronto International Film Festivals erhielt nach der Teilnahme an der mit Spannung erwarteten Preisverleihung der Detroit Film Critics Society und der Online Film Critics Society einen sensationellen Nominierungsregen für die bevorstehenden Golden Globes®: Der Film selbst ist in der Kategorie „Best Motion Picture, Drama“ sowie Steve McQueen als „Best Director – Motion Picture“ nominiert. Weitere Nennungen erhielten die eindringlichen Performances von Hauptdarsteller Chiwetel Ejiofor als „Best Actor in a Motion Picture, Drama“ sowie von Michael Fassbender in der Kategorie „Best Supporting Actor in a Motion Picture“ und Lupita Nyong’o als „Best Supporting Actress in a Motion Picture“. Darüber hinaus dürfen John Ridley für sein „Best Screenplay – Motion Picture“ und Komponist Hans Zimmer für den „Best Original Score – Motion Picture“ auf Trophäen hoffen. Direkt nach der Preisverleihung am 12. Januar 2014 startet der Countdown für die bevorstehenden Oscar®-Nominierungen.n

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

"12 YEARS A SLAVE ist kein subtiler Film, sondern ein von tief empfundenem Mitgefühl und ehrlicher Empörung geprägtes Kino-Mahnmal." FILMSTARTS.DEn“12 Years a Slave” lässt uns auf die grundlegende Sünde Amerikas mit offenen Augen starren und in manchen Momenten ist es schwer, weiterzuschauen. Trotzdem ist er ein Film voller Emotionen, der uns zeigt, was Leben ist, indem er die Geschichte eines weggenommenen Lebens erzählt. Entertainment weekly

"Man schaut nicht nur “12 Years a Slave”. Man blutet mit ihm, teilt seine Dringlichkeit und fühlt die Wunden, die vielleicht unheilbar sind." The Guardian

"12 Years a Slave ist nicht nur ein großartiger, erbarmungsloser Film – er ist notwendig und unumgänglich." Reelviews.net

“12 Years a Slave” ist keinesfalls leichte Kost, bietet aber ein Kinoerlebnis, das etwa 90 % aller anderen Filme da draußen nicht können und die Eindrücke, die der Film hinterlässt, kann man nicht einfach ablehnen oder vertreiben. Reelviews.net

"Eine starke, einnehmende und manchmal übertriebene Erzählung einer außergewöhnlichen Lebensgeschichte." The Hollywood Reporter

"Werden die Zuschauer diesen aufrichtigen Film verdauen können? Die Geschichte ist zu fesselnd, um von dem amerikanischen Publikum ignoriert zu werden und wichtig genug, um international Aufmerksamkeit zu erregen." Empire UKn|+| Website des Films

Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über Aktuelles zu AfricAvenir International Berlin und zu den Themen Dekolonisierung, Rassismuskritik und afrikanische Perspektiven. Tragen Sie sich hier ein und erhalten Sie zweimal pro Monat Termine, Lesetipps und andere Empfehlungen.